Am vorletzten regulären Spieltag haben die Red Devils in der Bundeshauptstadt verloren. Bei der SG BAT unterlagen die Harzer mit 6:10.

Wernigerode (mvo/fbo) l Aus gesundheitlichen Gründen standen Max Riechel und Ralf Lisiecki, aus privaten Gründen Juha-Pekka Kuittinen, Johannes Nowak, Thomas Both und Lukas Berg nicht zur Verfügung. Dennoch waren die Roten Teufel angereist, um mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen.

Im ersten Drittel wurden die Rot-Weißen regelrecht überrollt. Nach knapp zehn Minuten führten die Gastgeber mit 3:0. Nach dem 3:1 durch Raiko Krüger keimte Hoffnung auf, doch Berlin begrub diese mit vier weiteren Toren binnen drei Minuten. Es war ein desaströser erster Abschnitt der Harzer: Nahezu jeder Schuss landete im eigenen Kasten, es wurden kaum Schüsse geblockt, das Team agierte blutleer, viele versagten komplett. Folglich brachte Devils-Coach Peter Gahlert für den angesäuerten Torhüter Gary Blume Nico Severin. Der kassierte zwar genau 34 Sekunden nach Wiederanpfiff das 1:8, zeigte aber im weiteren Verlauf eine ansprechende Leistung. Auch die Spielweise der Red Devils stabilisierte sich mit dem 2:8 durch Robert Müller. Im Verlauf des zweiten und dritten Drittels kämpften sich die Roten Teufel durch weitere Tore von Joni Liikanen (2) und Vojta Krupicka (2) auf 6:10 heran, doch die Berliner verwalteten ihren Vorsprung.

Red Devils: Einecke, R. Müller, Weiß, Fiedler, Liikanen, Krupicka, Blume, Schaberich, Löwenberg, Mildner, Mertens, P. Müller, Krüger, Niederlein, Severin;

Torfole: 1:0 (04:21) L. Brockmann, 2:0 (09:16) H. Heitmann, 3:0 (10:16) J Pauser, 3:1 (12:17) R. Krüger, 4:1, 5:1 (16:26, 18:09) I. Hallbäck, 6:1 (18:52) J. Urban, 7:1 (19:03) F. Witte , 8:1 (20:34) S. Riis, 8:2 (25:31) R. Müller, 9:2 (28:20) J. Pauser, 9:3 (33:01) J. Liikanen, 9:4, 9:5 (41:49, 44:27) V. Krupicka, 10:5 (47:47) J. Pauser, 10:6 (53:20) J. Liikanen.