Je mehr es dem Saisonende entgegengeht, desto weiter steigt die Spannung in den fünf Spielklassen auf Kreisebene. Einzig in der Harzklasse, Staffel 1, ist schon alles geklärt, der SV Meteor Wegeleben steht als erster Aufsteiger bereits fest.

Halberstadt l Die Entscheidung im Aufstiegskampf in der Fußball-Harzliga, Staffel 1, wurde vertagt. Am 21. Spieltag spielten das Spitzentrio, darunter der Zweitplatzierte unentschieden. Dadurch rückten auch die Verfolger, TuS Elbingerode und TSV Wasserleben, wieder heran. Im Spitzenspiel trennten sich die Zweite vom FC Einheit (2.) und Tabellenführer Hessen 2:2. Mit einer bösen zweistelligen Packung schickte Grün-Gelb Ströbeck den TSV Germania Groß Quenstedt auf die Heimreise. Während sich die Grün-Gelben auf Rang fünf verbesserten, haben die Germanen nun die Rote Laterne übernommen. Für sie geht es nun mit den Rot-Weißen aus Abbenrode nur noch um den Klassenerhalt.

Ein halbes Dutzend "schenkte" der Tabellenführer der Harzliga II, der Blankenburger FV II, dem Abstiegskandidaten Cattenstedt/Hütten- rode ein und hat damit seinen Acht-Punkte-Vorsprung vor dem FSV Reinstedt behauptet. Die Blütenstädter eilen damit weiter unaufhaltsam in Richtung Aufstieg. Dritter ist der Hedersleber SV, der Stahl Blankenburg mit 7:0 abfertigte, auf dem letzten Platz liegt weiterhin die Spg. Badeborn/Ballenstedt, die bei Blau-Weiß Bad Suderode mit 1:4 verlor.

Der in der Harzklasse, Staffel 1, führende SV Meteor Wegeleben hat sich am Sonnabend den Aufstieg in die Harzliga gesichert. Die Bodestädter besiegten daheim im Spitzenspiel den ärgsten Verfolger, die SG Lüttgenrode, mit 6:1 und sind nun vom Platz an der Sonne nicht mehr zu verdrängen. 16 Punkte Vorsprung sind bei fünf ausstehenden Spielen nicht mehr wettzumachen. Die SG muss nun um den zweiten Platz bangen, auf den der SV Eilsdorf schielt.

In der Harzklasse, Staffel 2, hält der Zweikampf zwischen dem Tabellenführer und dem Zweiten weiter an. Da die SG Pansfelde und die SG Danke- rode ihre Spiele gewannen, hat sich an der Reihenfolge und den Abständen an der Spitze nichts geändert. Die Dankeröder haben am Oster-Wochenende jedoch zwei Nachholspiele.

Dass der Spitzenreiter in der Harzklasse, Staffel 3, Germania Wernigerode spielfrei war, konnte die Spg. Reddeber, Minsleben/Silstedt nicht nutzen. Der Tabellenzweite unterlag bei der FSG Drübeck mit 2:3 und verpasste damit den Sprung an die Tabellenspitze. Beide Teams sind punktgleich, sie treffen am kommenden Freitag in Reddeber aufeinander.