Wernigerode (ige) l Die Sommersaison der Skispringer hat am ersten Mai-Wochenende traditionell in Rothenburg/Saale begonnen. Der SFV Rothenburg lud zum 47. "Mattensprunglauf zur Baumblüte" ein und begrüßte hierzu knapp 80 Skispringer aus sechs Bundesländern. Mit dabei auch neun Weitenjäger vom Ski-Klub Wernigerode, die mit drei Siegen und weiteren Top-Platzierungen überaus erfolgreich in die Mattensaison starteten.

Den Anfang aus Sicht der Harzer machte Frieder Stoor als Abfahrer von der Zwergenschanze. Seine Schwester Henrike sprang in der Altersklasse 6 bereits 5,0 bzw. 4,0 Meter weit, konnte ihre Sprünge aber noch nicht stehen. Dennoch konnte sich die Harzerin am Ende über Platz sechs und eine Urkunde freuen. Ihren ersten Wettkampf absolvierte Sora Kindler, die zweimal bei einer Weite von 4,0 Metern landete und sich ganz überraschend den Sieg in der Altersklasse 6 auf der K 7-Schanze sicherte.

Die Vorschülerin Kim Amy Duschek lieferte in der Altersklasse 7 zwei tolle Sprünge auf der Zwergenschanze von 6,0 bzw. 5,5 Metern. In beiden Versuchen schaffte sie es nicht ganz über die Sturzlinie, dies bedeutete in der Endabrechung den fünften Platz. John Pierre Palmer, der erst vor wenigen Monaten mit dem Skispringen begonnen hat, sprang zweimal 5,5 Meter weit.

Mit Anakin Neubarth war der SK Wernigerode auf der Andreas-Wank-Schanze (K 15) vertreten. Er belegte nach einem Sturz im ersten Durchgang und 14,5 Metern im zweiten Sprung den sechsten Platz.

Das derzeitige Aushängeschild des Klubs, der Hallenser Leif Fricke, erzielte auf der Peter-Ott-Schanze mit einem Kalkulationspunkt von 34 Metern zweimal die Tagesbestweite. Unter den Augen des Präsidenten des Skiverbandes Sachsen-Anhalt, Dr. Rüdiger Ganske, und des Team-Olympiasiegers Andreas Wank, erzielte Leif Fricke mit Weiten von 36,5 bzw. 36,0 Metern und einer Gesamtnote von 232,8 Punkten persönliche Bestleistung auf der Schanze im Nussgrund. Als Sieger der Altersklasse 11/12 machte der SKW-Springer nach seinen Erfolgen 2012 und 2013 den lupenreinen Hattrick in der Saalestadt perfekt.

Den dritten Sieg für den Ski-Klub Wernigerode holte sich der Jugendliche Josua Selent in der Altersklasse 16 mit Weiten von 32,0 und 33,0 Metern. Auch sein gleichaltriger Vereinskamerad Robin Kirchhoff ersprang sich als Dritter einen der begehrten Pokale von Rothenburg.