Osterwieck (bkr) l Die Eintracht aus Osterwieck hat im hei- mischen Ratsgarten gegen den Tabellenzweiten SV Westerhausen nicht punkten können. Im viertletzten Saisonspiel gab es für die Ilsestädter eine herbe 2:6-Schlappe, mit der sie den Abstiegsrängen bedrohlich nah gekommen sind. Eigentlich hatte man vor fünf Spielen gedacht, die Eintracht hätte auf Platz 12 das Abstiegsgespenst verjagt, doch nun kommt sie immer mehr in die Bedroille.

Nach einer klaren Heimniederlage sah es gegen den Favoriten in der ersten Hälfte noch nicht aus. Der SVW hatte zwar die größeren Spielanteile und die besseren Chancen, doch die Platzherren konnten mit viel Laufarbeit gegenhalten. Von den Chancen, die es auf beiden Seiten gab, wurde bis zur Halbzeit jeweils eine genutzt. Zunächst brachte Sven Fiebig den SVW mit einem Fernschuss in Führung, zehn Minuten später sorgte aber Hannes Seubert nach Vorarbeit von Vladimir Zir für den Ausgleich.

Peter Mosko scheiterte zu Beginn der zweiten Hälfte mit einem Schuss an SVW-Keeper Erik Elsner, im Gegenzug brachte Torjäger Friedrich Reitzig seine Farben zum zweiten Mal in Führung. Von nun an spielten nur noch die Gäste. Sie zeigten Kombinationsfußball und ließen die Eintracht ganz alt aussehen. Innerhalb von 13 Minuten bauten sie durch Tore von Fiebig (53.) und Reitzig (61.) ihren Vorsprung weiter aus. Wenn Eintracht-Torhüter Malte Theuerkauf nicht noch prächtig reagiert (51., 52.) und der SVW besser gezielt hätte (56.), wäre es für die Haus- herren noch viel schlimmer gekommen. Doch sie konnten mitten in der Druckphase der Gäste durch einen Kopfball von Matthias Perle (67.) auf 2:4 verkürzen. Die Antwort der Elf von Trainer Ralf Herrmann ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach einem Pfostenschuss (68.) stellte dann Reizig mit einem Kopfball zum 2:5 den Drei-Tore-Abstand wieder her. Auch in den letzten 20 Minuten demonstrierte das Spitzenteam vom Wolfsberg seine Klasse und Martin Bily musste auf der Linie retten. Das 2:6 durch Gunnar Blum konnte aber auch er nicht verhindern. "Westerhausen begann ganz stark und ging verdient in Führung. Dann kamen wir besser ins Spiel und machten den Ausgleich. Nach der Halbzeit vergaben wir eine Superchance, mussten dann zwei Treffer in kurzer Zeit hinnehmen. Danach gaben wir uns auf", so Eintracht-Trainer Rainer Dube.

SV Eintracht Osterwieck: Theuerkauf - Perle, Hauch, Bily, Tantius, Zir, Seubert, Mosko (77. Hildach), Hess (61. Kruppa), Schmidt, Saft (70. Blankenburg);

SV Westerhausen: Elsner - Pflug, Blum, Fricke, Borchardt (79. Werner), Weber, Reitzig, Kittke, Fiebig (57. Brahmann), Brenner, Meyer;

Torfolge: 0:1 Sven Fiebig (18.), 1:1 Hannes Seubert (28.), 1:2 Friedrich Reitzig (48.), 1:3 Sven Fiebig (53.), 1:4 Friedrich Reitzig (61.), 2:4 Matthias Perle (67.), 2:5 Friedrich Reitzig (69.), 2:6 Gunnar Blum (89.); Schiedsrichter: Robert Pankow; Zuschauer: 129.