Wernigerode (ige) l Zum Abschluss der Saison war die Fechtabteilung des Wernigeröder SV Rot-Weiß sowohl mit ihren jüngsten Sportlern als auch mit den langjährigen Mitgliedern aktiv.

Die Mädchen und Jungen der Trainingsgruppe standen zum Saisonausklang noch einmal beim vereinsinternen Turnier auf der Planche. 18 Teilnehmer wetteiferten beim "Harzer Hexenstich" um die Urkunden und Sachpreise. Gleichzeitig wurde das Turnier genutzt, um sich in gemütlicher Runde mit Speisen und Getränken bei den Eltern und Großeltern für die Unterstützung für das abgelaufenen Sportjahr zu bedanken.

Im Fechtturnier zeigten die Aktiven aller Altersklassen ihre gestiegenes Können, zur Belohnung gab es für alle Teilnehmer eigens angefertigte Urkunden und Sachpreise. In der Anfänger- und Schülergruppe erzielte Maximilian Wagner mit dem Florett das beste Ergebnis, Zweiter wurde Eric Nebelung. Auf dem Bronzerang folgte mit Henrike Hänsch das beste Mädchen dieser Altersklasse. Im weiteren Feld platzierten sich Arne Berke, Simon Markiewicz und Lina Wetzig.

In der Jugend-Konkurrenz, die ihren Wettkampf ebenfalls mit dem Florett austrug, siegte Alexander Müller vor Patrick Scholz und Mika Hochapfel. Bestes Mädchen in dieser Altersklasse war Luise Borchmann, komplettiert wurde das Starterfeld von Henrike Janssen und Marlon Duwe. Die erfahrensten Nachwuchsfechter des WSV ermittelten ihre Sieger mit dem Degen. Hier setzte sich Simon Hänel vor Paul Schreiber und Lennard Ott durch.

Die abschließende Siegerehrung rundete ein gelungenes Turnier ab, ein großes Dankeschön geht in diesem Zusammenhang an das real,- in Blankenburg, das alle Preise, Speisen und Getränke zur Verfügung stellte. "Herzlichen Dank möchte ich auch den Eltern, der Studentin Melanie Groh als Kampfleiterin und unserem ,Senioren-Team` sagen. Angefangen von der Wettkampfleitung mit Obmann Wolfgang Niemann, Rainer Wolf, Ulrich Duwe, Bernd Kieselstein und Veronika Müller über Urkundenschreiber Helmut Höhne bis hin zu Bärbel Höhne und Rosi Schramm in der Küche. Ohne ihre Unterstützung wäre diese Veranstalung nicht möglich", so Abteilungsleiterin Ute Fibranz.

Bereits im Vorfeld waren die langjährigen Mitglieder zu ihrer gemeinsamen Wochenendfahrt aufgebrochen. Seit 1982 trifft sich die ältere Generation der Fechtabteilung jedes Jahr zum gemeinsamen Ausflug mit Wandern, Radfahren oder Segeln. In diesem Jahr ging es nach Waren in den Müritz-Nationalpark, für 2015 ist bereits ein Segeltörn mit Klipper auf dem Ijsselmeer geplant.

Bilder