Veckenstedt (ige) l Der SV Fortschritt Veckenstedt hat das Blitzturnier auf heimischem Fußballplatz gewonnen. Der Landesklasse-Absteiger behauptete sich in einem interessanten Feld mit drei Ortsnachbarn vor dem künftigen Staffelkontrahenten TSV 1893 Langeln und der Harzliga-Elf des TSV 09 Wasserleben.

Gleich zum Auftakt stand das Prestigeduell zwischen dem Gastgeber und den Wasserlebern auf dem Spielplan, in dem die Veckenstedt durch Philipp Behm (2., 12.) zwei hochkarätige Chancen hatten. Auf der anderen Seite ließ Nick Festerling mit einem 25-m-Freistoß an den Pfosten den ersten Warnschuss ab. Danach war aber wieder die Heimelf am Zug. Sebastian Kaye hatte mehrfach die Führungstreffer auf dem Fuß, auch er traf nur das Aluminium (27.). So war es Kapitän Denny Laue vorbehalten, mit einem Doppelpack nach guter Vorarbeit von Brian Martini (28.) und mit einem sehenswertem Freistoßtor (44.) den 2:0-Sieg perfekt zu machen.

Im darauffolgenden Duell der beiden Harzoberligisten hatte der TSV Langeln mehr vom Spiel und durch Christopher Göbel und Marius Sturm (Kopfball) auch die ersten Chancen. Eine tolle Einzelleistung von Denny Laue brachte aber wiederum den SV Veckenstedt in Führung (27.). Kurz vor Ende der 45-minütigen Partie gelang dem TSV Langeln doch noch der verdiente Ausgleich, Jonas Beckmann traf nach schönem Zuspiel von Antino Werner.

Da die Veckenstedter das anschließende Elfmeterschießen mit 5:3 gewannen, musste Langeln die Partie gegen Wasserleben mit mehr als zwei Toren Differenz gewinnen, um als Turniersieger heimzufahren. Entsprechend offensiv legten die Blau-Gelben los, ließen aber durch Thomas Bomeier, Christopher Göbel und Nicky Harms gute Chancen aus. Einzig Sebastian Göbel überwand Wasserlebens Keeper Jörg Büttner mit einem Freistoß-Hammer. In der Schlussphase hätten die Wasserleber noch ausgleichen können, doch Marc Feuerstack verfehlte nach guten Einzelleistungen zweimal knapp.

So blieb es beim knappen 1:0-Sieg des TSV Langeln, die Ergebnisse waren beim gemütlichen Grillen nach einem gelungenen und fairen Turnier unter Leitung von Referee Steffen Bieder eher zweitrangig.