Während die Zwölfmorgentalschanze in Wernigerode für die bevorstehenden Rekonstruktionsarbeiten vorbereitet wurde, absolvierte Leif Fricke vom Skiklub Wernigerode einen Trainingslehrgang.

Wernigerode (fbo) l Dieser wurde von Skisprung-Star Martin Schmitt im brandenburgischen Bad Freienwalde geleitet. Als einer der besten 24 Nachwuchsskispringer Deutschlands wurde er dazu vom Cheftrainer Nachwuchs des Deutschen Skiverbandes, Sepp Buchner, wiederholt nominiert. Beim sogenannten "DSV Milka Schülercamp" im nördlichsten Skisprungstadion Deutschlands erhielt er vom Olympiasieger und mehrfachen Weltmeister wertvolle Tipps für den Weg an die Spitze.

Der Schwerpunkt des Camps lag beim Aufsetzen, der berühmten Telemarklandung. Das sollte in der Kurstadt trainiert und verbessert werden.

Neben den intensiven Trainingseinheiten mit Martin Schmitt standen während der drei Tage weitere spannende Aktivitäten auf dem Programm: Beim gemeinsamen Besuch des Bundestages, einer Stadtrundfahrt in Berlin und der Besichtigung eines Schiffshebewerks wurde zum einen der Teamgeist der jungen Athleten gefördert, und zum anderen konnten sie ihr Idol auch außerhalb des Trainingsgeschehens kennenlernen.

Bei dem abschließenden Leistungsvergleich im Rahmen des Bad Freienwalder Schüler-Skisprungcups belegte Leif unter den Augen von 500 Zuschauern einen hervorragenden siebten Rang. Mit Sprüngen von 55 und 60 Metern fehlten ihm damit nur wenige Punkte zum Podest. Unter den besten Nachwuchsspringern aus Deutschland und Polen, waren auch Paul Kinder vom WSV Harzgerode und Eric Wolfsdorf vom SFS Wippra am Start. Paul erreichte in der leistungsstarken Konkurrenz mit Sprüngen über 48 und 53,5 Metern einen beachtlichen 16. Rang während sich Eric auf Rang 23 einordnete.