Ilsenburg (mak) l Auch wenn es planmäßig noch zwei Spieltage gibt, bevor die richtige Winterpause beginnt, darf der FSV Grün-Weiß Ilsenburg seit Sonnabend als Herbstmeister der Fußball-Landesklasse, Staffel III, bezeichnet werden. In souveräner Manier setzten sich die Harzer gegen den SV Hötensleben mit 4:0 (2:0) durch. Dank der gleichzeitigen Pleite des Schackstedter SV (2:3) in Bernburg wuchs der Vorsprung der Ilsenburger vor dem letzten, offiziellen Hinrunden-Spieltag auf fünf Punkte an.

Doch damit nicht genug: Für die Elf von Trainer Frank Rosenthal war es der elfte Sieg in Folge. Gleichzeitig stellten die Grün-Weißen damit einen neuen Vereinsrekord auf. Die alte Bestmarke von zehn siegreichen Spielen in Folge aus der Saison 2002/03 ist seit Sonnabend Geschichte.

Wenn es aus Sicht der Hausherren überhaupt etwas Negatives zu berichten gab, war es die fehlende Dominanz. Kein Wunder, immerhin lag eine dreiwöchige Spielpause hinter der Rosenthal-Elf. So nutzte Sebastian Fabich einen starken Pass von Artur Galeza zwar nach 40 Sekunden bereits zur 1:0-Führung, doch die gewohnte Dominanz ließ auf sich warten. So gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichen, konnten Keeper Patrick Schimkat mit ihren Distanzschüssen aber nicht überwinden (15., 42.). Nachdem Martin Salajka die Chance zum 2:0 liegen gelassen hatte, verwertete erneut Fabich einen Pass von Pascal Dreher eiskalt zum 2:0 (18.).

Doch Fabich sollte nicht der einzige Doppel-Torschütze am Sonnabend bleiben. So ließ Steven Boas zunächst die Großchance liegen (46.), machte es in der 60. Minute mit dem Treffer zum 3:0 jedoch besser. Gäste-Keeper Paul Künne machte bei dem Schuss von Boas keine gute Figur. Ihre einzig nennenswerte Torchance vergaben die Gäste in Person von Alexander Thielecke (48.)

Die Gastgeber bestimmten die Szenerie in der letzten halben Stunde und hätten das Ergebnis gar noch deutlicher gestalten können. Boas scheiterte nach einem schönen Spielzug per Kopf (70.), wusste die Vorarbeit von Dreher fünf Minuten später dann aber zu verwerten - 4:0 (75.).

Von den Gästen war auf dem Spielfeld nicht mehr viel zu sehen, wohl aber zu hören. Die zahlreichen Kommentare und Beleidigungen in Richtung Gegner blieben dann auch nicht unbestraft. So sahen mit Kevin Doerge (72.) und Steffen Zacher (80.) gleich zwei Spieler des SV Hötensleben Gelb-Rot. Bei der letzten Aktion der Partie blieb Tobias Kittel der Ehrentreffer versagt (86.).

Neben der Herbstmeisterschaft und dem Vereinsrekord gab es für alle Anhänger des FSV Grün-Weiß Ilsenburg noch weiteren Grund zur Freude. So feierten die eingewechselten Mathias Enigk und Alexander Himburg in den letzten zehn Minuten der Partie nach langer Verletzungspause ihr Comeback.

Am offiziell letzten Hinrunden-Spieltag treten die Ilsenburger am kommenden Sonnabend auswärts bei der ZLG Atzendorf an. Die Chancen stehen gut, dass der Vereinsrekord dann weiter ausgebaut wird.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Schimkat - Galeza, Reuß, Harring, Grittner, Salajka (80. Enigk), Hentschel, Treziak, Fabich, Dreher (82. Himburg), Boas;

Torfolge: 1:0, 2:0 Sebastian Fabich (1., 18.), 3:0, 4:0 Steven Boas (60., 75.); Schiedsrichter: Manuel Reddig (Blankenburg); Zuschauer: 110 .