Der HT 1861 Halberstadt landet weiter einen Sieg nach dem anderen. Beim TSV Wefensleben setzte sich der Tabellenzweite mit 30:17 durch. Da Wacker Westeregeln spielfrei blieb, übernahm die Feldheim-Sieben erneut die Spitzenposition.

Halberstadt (fbo) l Nach den Tabellenplätzen beider Mannschaften zu urteilen, Erster gegen Vorletzter, war die Rolle des Favoriten klar auf Seiten des HT. Die Vorzeichen sahen aber anders aus. Mit einer Rumpfmannschaft, nur sieben Feldspieler standen zur Verfügung, fuhr der HT nach Wefensleben.

Halberstadt musste sich in der kleinen Halle erst zurecht finden. Der Gastgeber nutzte die Anfangsphase und kam des Öfteren zum Torabschluss. Besonders auf der linken Abwehrseite konnte Wefensleben die Lücken nutzen. Im Angriff versuchte Dörge Struktur in das Angriffsspiel des HT zu bringen. Vor allem Reuner und Liebscher profitierten davon. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit fand der Gast aus der Domstadt immer besser ins Spiel. Der Mittelblock stand jetzt sicher und Pesenecker im Tor hatte sich jetzt auch besser auf die Würfe des Gastgebers eingestellt. Ergebnis dieser guten Abwehr waren zwei Kontertore, die in dieser kleinen Halle sehr selten sind, erzielt von Fröhlich zum 6:9. Mit einem Tor von Reuner direkt zum Halbzeitpfiff, ging es mit einer 14:9-Führung in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann der HT 1861 sehr konzentriert. Die Abwehr stand in der Mitte kompakter und die Außen waren nahezu abgemeldet. Der Gastgeber fand keine geeigneten Mittel die Gästedefensive zu überwinden. Somit erzielte Halberstadt durch schnell nach vorne getragene Bälle einfache Tore. Hier überzeugte ein ums andere Mal Herrmann. Tor um Tor begann der HT sich abzusetzen. Über die Stationen 10:16 und 12:22 stellte der Gast erstmals einen 10-Tore-Abstand her. Die Gegenwehr der Wefensleber war gebrochen. Jetzt zeigte auch Krause seine Wurfqualitäten. Aus knapp 15 Metern schloss er einen schnellen Angriff zum28:17 ab. Nach einem Foul musste Herrmann durch Heiß ersetzt werden. Aber auch das schien den HT 1861 nicht aus der Bahn zu werfen. Heiß fügte sich nahtlos in die Abwehr ein und trug sich im Angriff ebenso in die Torschützenliste ein.

In der Schlussphase, in der auch Keeper Thomas Reuner zum Einsatz kam, ließ der HT 1861 nicht locker. Der Gastgeber fiel nun auseinander und gab sich förmlich auf. Die letzten drei Tore gingen auf das Konto der Halberstädter. Am Ende stand ein eindrucksvoller 30:17-Sieg zu Buche.

Trainer Olaf Feldheim mit seinem Resümee: "Mit diesem Minikader und der ungewohnt kleinen Halle war nicht unbedingt mit einem einem klaren Sieg zu rechnen. Vielleicht war aber genau das, was diesen Erfolg ausmachte. Die mannschaftliche Geschlossenheit, die hier ausschlaggebend war, hat uns in der Vergangenheit, trotz der Erfolge, oft gefehlt. Mit solch einer Mannschaftsleistung kann das Team auch am kommenden Sonntag im Derby in Quedlinburg bestehen."

HT 1861 Halberstadt: Pesenecker, Th. Reuner - Krause (6), Dörge (1), Fröhlich (5), Herrmann (4), Liebscher (7), T. Reuner (6), Heiß (2).