Wernigerode (ybr/fbo) l Beim Abendsportfest in Magdeburg sind die Nachwuchs-Leichtathleten des Harz-Gebirgslaufverein Wernigerode erfolgreich in die Hallensaison gestartet. Neben vier Siegen und fünf weiteren Medaillen stand noch der neue Hallenrekord durch Jonathan Toppel zu Buche.

Insgesamt gingen rund 250 Athleten aus Berlin, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt an den Start, wobei die größte Konkurrenz vom Sportclub Magdeburg kam. Dennoch konnten sich die Harzer Talente gleich zu Beginn der Hallensaison gut in Szene setzen und erste Medaillen erringen.

Allen voran einmal mehr Jonathan Toppel, der neben zwei Siegen auch einen neuen Hallenrekord aufstellte. Mit einem Start-Ziel-Sieg über 600 m verpasste der Achtjährige in 2:01,73 min nur knapp seine Bestzeit, verbesserte dafür den Hallenrekord in der Altersklasse M8 um fünf Sekunden. Auch im Weitsprung hatte er mit 3,50 m die Nase vorn. Zuvor sprintete das vielseitige Talent über 50 m in 8,34 s als Zweiter ins Ziel. Den dritten Sieg für die Wernigeröder holte Malena Bielas über 600 m der AK W9. Die HGL-Athletin steigerte ihren Hausrekord gleich um 15 Sekunden und gewann überraschend in 2:12,73 min. Im Weitsprung verpasste sie als Vierte mit 3,42 m nur um einen Zentimeter Bronze und über 50 m sprang der siebente Platz mit 8,82 s raus.

Lea Brandecker erzielte ihr bestes Ergebnis im Weitsprung, wo sie als Zweite mit sehr guten 4,20 m nur knapp über ihrem Hausrekord blieb. Auch im 800 m-Lauf wurde die Zehnjährige Zweite, blieb aber in 2:52,22 min deutlich über ihrer Bestzeit. Hinzu kam der dritte Platz über 50 m in 8,15 s. In dieser Altersklasse musste sich Pauline Dieckmann über 800 m in 3:00,60 min mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Im 50 m-Sprint wurde sie zuvor Sechste in 8,54 s und im Weitsprung Neunte mit 3,53 m.

Eine Bronzemedaille steuerte Robert Ahrend in der AK M11 über 800 m bei. Dabei verbesserte der HGL-Läufer seinen Hausrekord um sieben Sekunden auf 3:15,59 min. Auch über 50 m erzielte er als Fünfter in 8,64 s eine Bestleistung.

Ein erfolgreiches Debüt über 2 000 m feierte Amy Turk, die gemeinsam mit Trainerin Yvonne Brandecker an den Start ging. Am Ende wurde die Elfjährige Achte in der W14 mit einer guten Zeit von 8:04,24 min. In ihrer Altersklasse W11 wäre es die Silbermedaille gewesen. Yvonne Brandecker verbesserte sich zum Vorjahr um acht Sekunden und gewann bei den Frauen überlegen in neuem Hausrekord von 7:06,22 min.

Bilder