Quedlinburg (hbu) l 72 Seniorinnen und Senioren aus 28 Vereinen des Spielbezirkes Halle waren an zwei Tagen in der Quedlinburger Bodelandhalle im Einsatz, um in sechs Altersklassen die Bezirksmeister und die Teilnehmer an den Landesmeisterschaften zu ermitteln. Mit vier Gold-, drei Silber- und fünf Bronzemedaillen schnitt der Landkreis Harz auch in diesem Jahr sehr erfolgreich ab.

Bei den "Jung-Senioren" der AK 40 erreichten Thomas Sellmann (Germania Halberstadt) und Daniel Heimann (Stahl Blankenburg) als Gruppenzweite die Endrunde, beide trafen hier im Viertelfinale aufeinander. Zwar konnte sich Sellmann durchsetzen, wurde aber im Halbfinale vom späteren Turniersieger Jens Beckmann (Hettstedt) gestoppt.

Im Einzel der Altersklasse 50 überraschte Harald Großmann (SG Stahl Blankenburg) zunächst mit seinem glatten Halbfinal-Sieg gegen Lokalmatador Thorsten Kaczor, bevor er sich im Finale gegen Klaus Birkner (TTV Taucha) durchsetzte.

Während für die Harzer in der AK 60 nicht viel zu holen war, setzte sich in der Altersklasse 65 mit Manfred Heimann (Stahl Blankenburg) erwartungsgemäß der Turnierfavorit durch.

Blankenburger Senioren sind sehr erfolgreich

Volker Bastian (VfB Germania Halberstadt) scheiterte in dieser Altersklasse als Gruppendritter nach der Niederlage gegen den Hallenser Dönitz. Manfred Heimann hatte im Halbfinale wenig Mühe, um seinen Vereinskameraden Jürgen Bleil auszuschalten, der sich dennoch über Bronze freuen konnte. Dass die beiden Blankenburger in ihrer Altersklasse auch das Doppel-Turnier gewannen, rundet das erfolgreiche Abschneiden der Stahl-Senioren ab.

In den nächst höheren AK 70 und 75 waren die Harzer sowohl quantitativ als auch qualitativ gut vertreten. Während in der AK 70 nur der Gernröder Klaus Scheibe als Dritter den Sprung auf das Siegertreppchen schaffte, wurden Peter Ullmann (Stahl Blankenburg) und Hans-Otto Holland (TTC Ilsenburg) auf den Plätzen vier und fünf notiert. Ganz oben auf dem Siegepodest der AK 75 indes standen mit dem Sieger Klaus Knoth und Siegfried Schulz auf dem Ehrenplatz gleich zwei Spieler vom ausrichtenden SV Eintracht Quedlinburg.

Mit nur 14 Seniorinnen in den AK 40 und AK 50 waren die Damen-Turniere zahlenmäßig schwach besetzt. In der AK 40 unterlag Grit Hopstock (HSV Wernigerode) im Finale der Hallenserin Dittrich ebenso wie ihre Vereinskameradin Silvia Sack, die im Finale der AK 50 der Riestedterin Kindling unterlag. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahlen in der AK 60 und höher hatten sich die hier gemeldete Damen direkt für die Landesmeisterschaften qualifiziert, die im Januar nächsten Jahres an der Landessportschule Osterburg stattfinden. Weitere Tickets nach Osterburg wurden nach einem für die Spielbezirken Dessau, Halle und Magdeburg gültigen Quotenschlüssel vergeben bzw. ausgespielt.