Halberstadt (fbo) l Im Viertelfinale des FSA-Landespokals hat der VfB Germania Halberstadt mit 0:5 (0:2) gegen den Hallescher FC verloren.

Im ersten Pflichtspiel des Jahres empfingen die Germanen den Ligarivalen vom HFC im Achtelfinale des Landespokals. Die Sportschüler aus der Saalestadt hatten als Regionalliga-Dritter die Favoritenrolle inne. Trotz einer durch Urlaub und Verletzungen geprägten nicht optimalen Vorbereitung, wollten die Halberstädter dem Favoriten so lange wie möglich Paroli bieten.

In der Anfangsphase gelang dies und man tat sogar selbst etwas für die Offensive. Eine Chance für den HFC vereitelte Germania-Keeper Christoph Klötzer, nachdem sich durch Abstimmungsprobleme die Hintermannschaft selbst in Schwierigkeiten gebracht hatte. Eine Freistoßchance aus vielversprechender Position nutzte Germania-Kapitän, Mark Schröder nicht. In der 12. Minute erzielten die Hallenser nach VfB-Fehlpass den Führungstreffer. Germania versuchte aus einer mannschaftlichen Geschlossenheit den HFC im Mittelfeld zu stoppen und über die Außen in Strafraumnähe zu gelangen. Florian Roggenbuck setzte sich über links durch (20.). Seine Flanke fand allerdings keinen Abnehmer. Einen Freistoß in Strafraumnähe parierte Torhüter Klötzer und lenkte ihn gekonnt um den Außenpfosten. In der 45. Minute folgte eine weitere gute Möglichkeit für die Halberstädter. Einen Krumnow-Pass durch die Schnittstelle der Hallenser verpasste Tom Gruhle aus aussichtreicher Position. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte bekam der HFC einen Freistoß zugesprochen. Das Leder flog in den Strafraum und wurde per Kopfball zum 0:2-Pausenstand verwertet.

In der zweiten Spielhälfte sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild. Halle hatte sicherlich die bessere Spielanlage, Germania hielt aber mit Leidenschaft und Geschlossenheit dagegen. Einige Male kamen die Halberstädter über Außen in die Nähe des HFC-Strafraums. Doch entweder waren die Hereingaben zu unpräzise, oder sie wurden Beute der Defensive.

In der 53. Minute nutzten die Saalestädter ein Gewühl im Germania-Strafraum und erhöhten auf 3:0. Alle Versuche der Germania, die Hallenser nochmal unter Druck zu setzen und sich zumindest noch mit einem Tor zu belohnen, schlugen an diesem Tage fehl. Halle erzielte in den letzten Spielminuten noch das vierte und fünfte Tor. Der Favorit verließ so als verdienter Sieger den Platz und zog in die nächste Runde des Landespokals ein.

Trainer Steffen Planitzers Resümee: "Wir haben über weite Strecken des Spieles dagegen gehalten. Wenn es jetzt gelingt, die Summe der individuellen Fehler zu minimieren und sich in der täglichen Trainingsarbeit das Selbstvertrauen zu holen, werden am Ende auch andere Ergebnisse zu Buche stehen."

Am kommenden Sonntag erwarten die jungen Germanen den Tabellenzehnten vom Berliner AK im Friedensstadion (Anstoß: 13 Uhr).

VfB Germania Halberstadt: Klötzer - Kanter, Blecker, Schröder, Seelhorst, Feldmar (Hähre), Krumnow (Reschke), Roggenbuck, Wegner, Felgentreff (Krause), Gruhle (Reichert);

Torfolge: 0:1, 0:3 Lukas Stagge (9., 70.), 0:2 Arnold Schunke (45.), 0:4 Max Löbnitz (88.), 0:5 Alex Beier (90.).