Der FC Einheit Wernigerode hat seine Negativserie fortgesetzt, diesmal musste sich die Hasseröder dem Tabellenvierten Schwarz-Weiß Bismark mit 1:2 geschlagen geben. Durch die fünfte Niederlage in Serie steht die Elf vom Mannsbergstadion erstmals in dieser Saison auf einem Abstiegsplatz.

Wernigerode (jsv/ige) l Wieder musste das Trainergespann Stein/Helmstedt die Mannschaft umstellen. Da beide Torhüter wegen einer Rot-Sperre (Helmstedt) bzw. aus privaten Gründen (Wellhausen) fehlten, musste der etatmäßige Innenverteidiger Kevin Richardt zwischen die Pfosten. An ihm lag es nicht, dass die Hasseröder nach dem Abpfiff erneut mit leeren Händen da standen.

Bei herrlichem Sonnenschein und auf tiefem Boden begann der FC Einheit etwas druckvoller, eine gewisse Verunsicherung konnte die Heimelf das gesamte Spiel über nicht ablegen. Auch die Altmärker schienen sich Einiges vorgenommen zu haben. Immer wieder kamen sie mit gefährlichen Angriffen vor das Gehäuse der Gastgeber. Allen voran der agile Carlo Rämke, dessen Tor in der elften Minute wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Im zweiten Versuch zählte der Treffer, aus 22 Metern zirkelte Bismarks Torjäger einen Freistoß über die Mauer, von der Lattenunterkante fand der Ball den Weg ins Tor.

Der FC Einheit schien in der Folgezeit wie gelähmt. Vergeblich versuchten die Gastgeber, das Spiel wieder an sich zu reißen. Nach einem eklatanten Abwehrfehler war es wiederum Rämke, der in der 24. Minute per Kopfball das 0:2 erzielte. Danach zogen sich die Gäste etwas zurück, blieben aber mit Kontern stets gefährlich. Die beste Möglichkeit vergab Christoph Grabau mit einem Schuss an den Außenpfosten.

Nach dem Seitenwechsel war es wieder Bismark, das das erste Ausrufezeichen setzten. Der Schuss von Alexander Mayer ging rechts am Tor vorbei. Die Heimelf hatte mit zunehmender Zeit zwar mehr vom Spiel, ohne jedoch große Gefahr für das Gästetor auszustrahlen. Etwas Hoffnung keimte auf, als der zur Pause eingewechselte Martin Gottowik den Anschlusstreffer erzielte (79.). Endlich bäumten sich die Hasseröder auf, doch leider zu spät.

In der nächsten Woche gilt es für beide Trainer, das Team wieder aufzubauen. Denn am Sonnabend kommt es zu einem "Sechs-Punkte-Spiel" beim FSV Saxonia Tangermünde.

FC Einheit Wernigerode: Richardt - Matschke, Alexander Kopp, Braitmaier, Pape, Lindemann (60. Wienert), Wipperling, Werner, Hilcke (78. Kleiner), André Kopp, Plantikow (46. Gottowik)

Torfolge: 0:1, 0:2 Carlo Rämke (15., 24.), 1:2 Martin Gottowik (79.); Schiedsrichter: Tim Heyer (Halberstadt); Zuschauer: