Wernigerode (ige) l Mit einem klaren 5:0-Sieg gegen den Blankenburger FV II hat Germania Wernigerode einmal mehr seine Heimstärke unter Beweis gestellt und den Vorsprung auf die Konkurrenz weiter ausgebaut. Auf heimischem Kunstrasen steht in zehn Spielen eine Bilanz von 28 Punkten bei 33:7-Toren zu Buche.

Germania bestimmte vom Anpfiff weg das Geschehen, schon der erste gute Angriff brachte das 1:0. Christopher Seil drückte den Ball nach Pass von Daniel Michaelis im dritten Nachsetzen über die Linie. Danach haderte die Heimelf kurzzeitig mit Referee Rainer Schäl, der Germania wegen kleinerer Vergehen die Gelbe Karte zeigte, Foulspiele der Gäste aber nicht entsprechend bestrafte.

Die BFV-Reserve kam nach einer Viertelstunde erstmals gefährlich vor das Tor, eine flache Hereingabe von der rechten Seite fand aber keinen Abnehmer. Dies blieb für lange Zeit auch der einzig nennenswerte Vorstoß der Gäste. Germania kontrollierte das Spiel, ohne sich jedoch Chancen im Überfluss zu erarbeiten. In der 28. Minute war es dann Marco Raue, der mit öffnendem Pass das 2:0 einleitete, und die Hereingabe von Denny Milde selbst versenkte.

In der Pause gab es trotz der überlegenen Spielweise mahnende Worte des Trainers, die Konzentration weiter hoch zu halten und die Leistungsbereitschaft in jeder Situation zu steigern. Diese blieben nicht ungehört, Germania bestimmte weiter souverän das Geschehen und gestattete dem BFV keine Chancen. Folgerichtig fielen in regelmäßigen Abständen weitere Tore aus dem Spiel heraus. Torjäger Lars Herlemann schnürte binnen achte Minuten und per Fuß und Kopf einen Doppelpack und schraubte seine Bilanz auf 17 Saisontore. Vier Minuten vor Schluss setzte Denny Milde mit unhaltbarem Flachschuss den Schlusspunkt zum 5:0-Endstand.

Torfolge: 1:0 Christopher Seil (5.), 2:0 Marco Raue (28.), 3:0, 4:0 Lars Herlemann (64., 72.), 5:0 Denny Milde (86.); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg); Zuschauer: 42.