Wernigerode (ige) l Mit einem 26:21-Heimsieg über Mitkonkurrent TSG Calbe hat die männliche Jugend B des HV Wernigerode ihren dritten Platz in der Bezirksliga gefestigt.

Zwar hatte der HVW das Hinspiel in Calbe überraschend gewonnen, der Ausfall zahlreicher Spieler gestaltete die Aufgabe aber sehr schwierig. Trainer Gero Meseck musste auf drei C-Jugendspieler zurückgreifen, die allesamt eine starke Leistung boten und maßgeblichen Anteil am Erfolg hatten. Nach verheißungsvollem Beginn und einer 5:2-Führung überschlugen sich Mitte der ersten Halbzeit die Ereignisse. In Unterzahl spielend, verletzte sich der formstarke Maximilian Bomeier und musste beim Stand von 10:5 ausgewechselt werden. Die Knöchelverletzung erwies sich nicht so schlimm wie anfangs vermutet. Seinen Platz nahm C-Jugendspieler Ole Christiansen ein, dennoch kam es zu einem Bruch im Spiel der Wernigeröder. Abstimmungsfehler in der Deckung und Unkonzentriertheit im Abschluss ließen die Gäste auf 11:8 verkürzen. In einer Auszeit wurde das Heimteam neu formiert, mit Theo Langer, der den glücklosen Olaf Dannewitz im Tor ersetzte, kam der nächste C-Jugendliche zum ersten Einsatz. Das Spiel der Gastgeber stabilisierte sich wieder, bis Abwehrchef Fabian Deicke drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff seine zweite Zeitstrafe kassierte und Alexander Julke nach einem Revanchefoul die Rote Karte sah. Calbe nutzte die Überzahl und egalisierte einen 9:12-Rückstand zur Pause (13:13).

Zur Pause musste Coach Meseck die Deckung umstellen, auch Keeper Dannewitz bekam wieder das Vertrauen. Zwar erwischten die Gäste den besseren Start, doch spätestens nach dem Ausgleich zum 16:16 waren die Wernigeröder zurück im Spiel. Angestachelt von mehreren Paraden des Torhüters Olaf Dannewitz und angeführt vom dritten C-Jugendspieler Gustav Eilers, der eindrucksvoll die Rolle des Spielmachers übernahm, zog der HVW auf 24:19 davon und siegte am Ende verdient mit 26:21. Überglücklich lagen sich Spieler und Trainer nach der Partie in den Armen und feierten mit den Fans ausgiebig den Sieg, dessen Schlüssel in der geschlossenen Mannschaftsleistung und dem absoluten Siegeswillen lag.

HV Wernigerode: Dannewitz, Langer - Bomeier, Deicke (1), Julke, Tischer (8), Girrbach, Hoppstock (4), Grawe (6), Eilers (5), Christiansen (2)