Die Tischtennis-Herren vom HTTC 09 Wernigerode haben bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende mit einem schwer erkämpften 9:7-Sieg gegen den MSV Hettstedt ihren Aufstieg in die Regionalliga perfekt gemacht.

Wernigerode l Die Harzer gingen mit dem Handicap ins Spiel, im mittleren Paarkreuz ihren Mannschaftskapitän Peter Treulieb und im unteren Alexander Seil ersetzen zu müssen. Für Treulieb rückte Dirk Wagener in die Mitte, während das Team im unteren Paarkreuz durch die Ersatzspieler Dirk Köhler und Dirk Bumiller aus der zweiten Mannschaft komplettiert wurde. Obwohl Hettstedt bereits in der Vorrunde an eigenen Tischen von den Harzern mit 9:5 geschlagen wurde, witterten die Gäste in Anbetracht des geschwächten HTTC-Aufgebots Morgenluft und hofften besonders im unteren Paarkreuz leichtes Spiel zu haben. Doch es kam ganz anders, denn diese Hoffnung sollte sich nicht erfüllen.

Zunächst gerieten die Gastgeber nach den Doppeln mit 1:2 in Rückstand. Auf Wernigeröder Seite fertigten Bouska/Javurek erwartungsgemäß Beckmann/Hess in drei Sätzen ab. Für das "Verlegenheits-Doppel" Merta/Wagener reichte es gegen das Spitzendoppel der Gäste, Sirokijs/Robert Roß, ebenso nur zu einem Satzgewinn wie danach für Köhler/Bumiller, die gegen Christian Roß/Fischer auch in vier Sätzen verloren. Danach waren die Harzer durch David Merta (3:1 -Robert Roß), Jiri Javurek (3:1 -Sirokijs) und Martin Bouska (3:1 - Christian Roß) am Zuge, bevor die Kupferstädter den ersten Durchgang mit drei Siegen in Folge und einer 5:4-Führung beendeten. Dazu kam es, weil es Dirk Wagner nicht gelang, Jens Beckmann mit seinem Störspiel in Verlegenheit zu bringen und weil "unten" beide Punkte an die Gäste gingen. Wobei Dirk Köhler gegen Chris Fischer nach fünf vergebenen Matchbällen und Dirk Bumiller gegen Eric Hess knappe Fünf-Satz-Niederlagen hinnehmen mussten.

Eine absolutes Hammerspiel entwickelte sich zum Auftakt des zweiten Durchgangs zwischen David Merta und Viktors Sirokijs. Hettstedts lettischer Spitzenspieler führte nach Sätzen bereits 2:0, bevor der von den etwa 60 Zuschauern frenetisch angefeuerte Tscheche das Spiel komplett drehte und im fünften Satz siegte. Doch die Gäste hielten dagegen und gingen nach einem ebenso emotionsgeladenen Match zwischen Jiri Javurek und Ex-Landesmeister Robert Roß erneut in Führung. Diese wechselte letztmals, als Bouska Hettstedts Beckmann nicht die Spur einer Chance ließ, während Wagner am Nebentisch Christian Roß eine Lektion in Sachen Materialspiel erteilte.

Was sich dann aber im unteren Paarkreuz abspielte, hätte auch ein Großteil des HTTC-Fanblocks weder Köhler noch Bumiller zugetraut. Beide Ersatzspieler wuchsen buchstäblich über sich hinaus. Zwar zog der im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Umfallen kämpfende Köhler gegen Hess abermals in fünf Sätzen den Kürzeren, aber Bumiller brachte zuvor Fischer eine überraschende Drei-Satz-Niederlage bei. Dadurch hatten die Harzer mit 8:7 die Nase vorn und Bouska an der Seite von Javurek keine Mühe, um den nun etwas desillusionierten Sirokis/Robert Roß im Schlussdoppel in drei Sätzen den Schneid zum 9:7-Endstand abzukaufen. Mit diesem Sieg haben die noch ausstehenden Heimspiele gegen Medizin Magdeburg und DJK Biederitz nur noch Freundschaftsspielcharakter.

HTTC 09 Wernigerode: Merta (2), Javurek (2), Bouska (3), Wagener (1), Köhler, Bumiller (1).