Der Fußballnachwuchs des VfB Germania Halberstadt hat den letzten Kreismeistertitel in der Halle gewonnen. Bei der Endrunde der G-Junioren reichte den Kreisstädtern ein Treffer aus dem Spiel heraus, um den Siegerpokal und die Goldmedaillen zu gewinnen.

Thale l Es ist mittlerweile schon zu einer schönen Tradition geworden, dass die jüngsten Fußballer der G-Junioren die Hallen-Kreismeisterschaften im Kreisfachverband Fußball Harz mit ihrer Endrunde abschließen. Die acht besten Mannschaften nach den Qualifikationsturnieren wetteiferten in der Thalenser Mehrzweckhalle um die Urkunden und Medaillen.

Die Zuschauer bekamen gutklassige und spannende Partien geboten, einzig mit dem Toreschießen taten sich die Mannschaften etwas schwer. So fiel in den sechs Partien der Vorrundengruppe 1 lediglich ein Treffer, mit dem Vincent Niedzella dem FSV Ilsenburg den Gruppensieg bescherte. Im Duell um Platz zwei waren Germania Halberstadt und der Blankenburger FV punkt- und torgleich, im Siebenmeterduell setzten sich die Kreisstädter mit 3:2 durch. Mit dem vorzeitigen Ausscheiden von Germania Wernigerode, die nach der Qualifikationsrunde an erster Stelle gelegen hatten, war die erste Überraschung der Endrunde perfekt.

In der Gruppe 2 zeigten sich die Mannschaften mit zehn Treffern deutlich offensivfreudiger. Erneut musste ein Siebenmeterschießen über die Platzierung entscheiden, hier allerdings über den Staffelsieg. Der SV Darlingerode/Drübeck verwies den FSV Sargstedt mit 3:2-Toren auf den zweiten Rang.

Auch in den Platzierungsspielen hielten die Keeper ihren Kasten sauber, vom Halbfinale an mussten fünf Spiele im Siebenmeterschießen entschieden werden. Zunächst behielten mit dem FSV Sargstedt und VfB Germania Halberstadt jeweils die Gruppenzweiten im Semifinale mit 3:2 die Oberhand und zogen ins Endspiel ein. Im Spiel um Platz sieben behielt Germania Wernigerode im vereinsinternen Duell gegen die eigene Zweite die Oberhand, der Blankenburger FV war im Duell um Platz fünf gegen Gastgeber SV Stahl Thale das nervenstärkere Team.

Auch das erste Spiel um die Medaillen blieb torlos. Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg entschied das Nachbarschaftsduell gegen den SV Darlingerode/Drübeck vom Siebenmeterpunkt mit 1:0 zu seinen Gunsten und gewann damit die Bronzemedaillen.

Das Endspiel war dann an Spannung kaum zu überbieten. Der FSV Sargstedt hatte zunächst die besseren Chancen, Simon Niemeyer traf nur den Außenpfosten. Wenig später jubelten die Germanen, Arne Schönefuß brachte die Halberstädter mit ihrem ersten Turniertor aus dem Spiel heraus in Führung. In der Schlussphase versuchten die Sargstedter noch einmal alles, doch Simon Niemeyer fehlte bei einem Freistoß an den Pfosten erneut das Glück.

So bejubelten die "Minimalisten" vom VfB Germania Halberstadt den Gewinn des Hallen-Kreismeistertitels. Die Siegertrohäe wurde übereicht von Bürgermeister Thomas Balcerowski, der sich bei der Siegerehrung die Zeit nahm, allen Kindern eine Medaille und Urkunde zu überreichen.Mit dem Pokal für den besten Torschützen zeichnete er Simon Niemeyer aus, der Sargstedter hatte vier Turniertreffer erzielt. Der Kreisfachverband Fußball Harz bedankt sich auf diesem Weg beim SV Stahl Thale, der als Ausrichter wieder hervorragende Arbeit leistete.

   

Bilder