Das XIV. Harzpokal-Schießen ist Geschichte. Vier Wettkampfrunden wurden absolviert und die verdienten Sieger in den Einzelwertungen und der Mannschaftswertung stehen fest. Insgesamt beteiligten sich 195 Sportschützen aus dem gesamten Harzkreis an diesem beliebten Wettkampf, bei dem mit einem Kleinkaliber-Gewehr geschossen wird.

Deersheim. Die Wettkampfleitung mit Siegfried Stefaniak (SV Deersheim), Karl Heinz Wieker (Börnecker SG) und Friedrich Stadler (SG Schlanstedt) ist sehr zufrieden mit dem viermonatigen Wettkampfverlauf. "Der Wettkampf ist jedes Jahr immer wieder spannend. Es werden auch immer mehr Teilnehmer", zog Stefaniak ein positives Fazit.

Die letzte Runde des Harzpokalschießens wurde bei der Börnecker Schützengesellschaft geschossen. Am Start waren dort 184 Schützen aus 35 Vereinen des Harzkreises. Bei den Damen, Disziplin stehend frei, wusste erneut Kristin Großhennig (SV Lüttgen- rode) zu überzeugen. Sie holte sich mit 294 Ringen den Sieg vor Petra Gerlach (SB Osterwieck, 293) und Nadine Opfermann (SB Harsleben, 290). Sieger bei den Herren wurde René Bohnhagen (SB Hars- leben I) mit 297 Ringen. Er verwies Thomas Grimmecke (SB Osterwieck, 295) und Matthias Bindseil (SG Schauen I, 291) auf die Plätze.

Die besten Auflageschützinen kamen in Börnecke von der SG Schauen. Heike Breiting (285 Ringe) und Marie Luise Henkel (285) machten den Doppelsieg perfekt. Platz drei belegte Sieglinde Kriese (SGi RAW Halberstadt, 282). Sieger bei den Herren wurde der Osterwiecker Marcel Elsner mit 288 Ringen. Er schoss drei Ringe mehr als Bernd Kramer (SG Emersleben), der Zweiter wurde und ein Ring besser war, als Frank Großhennig (SV Lüttgenrode I) auf Rang drei. In der Mannschaftswertung landete die SB Osterwieck mit 1 152 Ringen auf den ersten Platz. Dahinter folgten die SB Harsleben (1 144) und die SG Schauen (1 137).

Die Resultate von Börnecke hatten am Ende auch noch Auswirkungen auf die Gesamtwertung. So wurde Kristin Großhennig mit 1 161 Ringen überraschend Siegerin bei den Damen, stehend frei. Sie war zwar mit Petra Gerlach ringgleich, hatte aber die bessere letzte Runde und sicherte sich somit den Sieg. Dritte wurde Nadine Opfermann (1 138). Auch bei den Herren gab es an der Spitze eine Veränderung. Mit seinem Sieg in Börnecke übernahm René Bohnhagen mit 1 166 Ringen die Spitze des Klassements und überflügelte so noch den Osterwiecker Thomas Grimmecke um einen Ring. Platz drei geht hier an Hendrik Hoffmann (SB Harsleben, 1147).

Obwohl Sabine Helbing (SV Lüttgenrode) in Börnecke nur Fünfte wurde, reichte ihr Vorsprung in der Gesamtwertung zum Sieg. Mit 1 136 Ringen verwies sie Cornelia Schmidt (KKS Ballenstedt, 1 109) und Heike Breiting (1 102) auf die Plätze. Grund zum Feiern hat auch Bernd Kramer. Der Emerslebener zeigte, dass er auch mit dem KK-Gewehr umzugehen weiß und holte sich bei den Auflageschützen überraschend mit 1 135 Ringen den Sieg. Die Plätze zwei und drei belegen die ringgleichen Marcel Elsner und Sven Stäuber (SB Harsleben), der vor der vierten Runde noch geführt hatte. Er musste am Ende außer Kramer auch noch dem Osterwiecker den Vortritt lassen, der die bessere letzte Runde schoss.

Den Sieg in der Mannschaftswertung sicherten sich die Schützen der SB Osterwieck mit 4 572 Ringen, die nach hartem Zweikampf die Harslebener (4 563) bezwingen konnten. Dritter wurde der SV Lüttgenrode (4 505).

Die Wettkampfleitung lädt dazu alle Teilnehmer des XIV. Harzpokalschießen am 21. Mai zur feierlichen Abschlussveranstaltung in das Schützenhaus nach Deersheim ein. Beginn ist um 14 Uhr. Die Schützen werden gebeten, in Schützentracht zu erscheinen. Selbstverständlich gehört zur Versorgung auch eine Schlachteplatte und die dazu gehörenden Getränke. Es werden auch Ehrengäste erwartet.

Bilder