Handball l Haldensleben (fad) In der 1. Handball-Nordliga hat der HSV Haldensleben II das Abstiegsduell gegen den Güsener HC II deutlich mit 40:20 (20:6) Toren für sich entschieden.

HSV-Trainer Lars Schünemann hatte seine Mannschaft gut eingestellt. Seine Maxime lautete: "In der Abwehr sicher stehen und im Angriff gegen die konditionell schwächeren Gäste den Tempogegenstoß fahren." Der HSV II war sehr konzentriert und setzte des Trainers Anweisungen perfekt um. Die HSV-Abwehr lud Güsen immer und immer wieder zu Wurffallen ein und die Gäste scheiterten am überragenden Christoph Schulz, der an diesem Tag eine starke Quote vorweisen konnte

Die Hausherren führten nach acht Spielminuten 10:1 und ließen ihren Gästen nicht den Hauch einer Chance. Zum Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration ein wenig nach und im Angriff wurden sichere Chancen nicht erfolgreich umgesetzt.

In der zweiten Hälfte ließ Lars Schünemann die "zweite Garde" Spielpraxis sammeln - und diese lieferte eine gute Partie ab. Am Ende stand ein sicherer 40:20-Sieg auf der Anzeigetafel in der Ohrelandhalle.

Am 16. Februar reisen die Rolandstädter nach Magdeburg, wo sie auf den Tabellenführer TuS treffen. Dort wird sich zeigen, ob die Haldensleber den positiven Schub aus den letzten Wochen mit nach Magdeburg nehmen können. Der HSV Haldensleben II wächst mehr und mehr zu einem Team zusammen und wird, wenn er so weiter spielt, nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

HSV Haldensleben II: Christoph Schulz, Kropf - Erik Schulze (2), Oliver Schulze (5), Chris Krause (3/1), Plate (1), Damerau (5), Lange (5), Dannehl (8/1), Scholkmann, Weber (5), Wurzel (6/1)

Zeitstrafen: Haldensleben 3, Güsen 3. Siebenmeter: Haldensleben 4/3, Güsen 6/4. Spielverlauf: 1:0, 1:1, 10:1, 12:4, 13:5, 18:6, 20:6 - 24:7, 28:12, 30:12, 32:14, 36:16, 39:17, 40:19, 40:20