Der SV Irxleben zeigte sich nach dem Pokalfight vom Mittwoch gut erholt und kam am Sonnabend bei Fortuna Magdeburg zu einem knappen und verdienten 3:2-Sieg. Damit hat es das Sauerbach-Team weiter in der eigenen Hand, Zweiter zu werden.

Irxleben (als) l Die Irxleber begannen das Spiel sehr zielstrebig. Bereits in der Anfangsphase hatten sie eine gute Möglichkeit nach einem Pass von Andre Beck auf Martin Zander, doch der Torwart konnte klären. Eine hundertprozentige Chance bekam Max Gerwien in der 10. Minute, als er allein auf das gegnerische Tor zulief. Auch hier konnte Torhüter Schubert mit einer tollen Fußabwehr den Schuss entschärfen. Auch die nächste Großchance gehörte den Irxlebern. Nach einem Eckball köpfte Andre Beck den Ball haarscharf am Pfosten vorbei.

Nach dieser Irxleber Druckphase kamen die Platzherren besser ins Spiel. So erreichte Sören Schott einen in Richtung leeres Tor kullernden Ball noch kurz vor der Torlinie. In der 22. Minute konnte der Magdeburger Torhüter einen Freistoß von Gerwien nur mit der Faust abwehren. Tino Ahlemann war zur Stelle und schoss zum 0:1 ein. Dann war wiederum ein Freistoß von Steven Hahn Ausgangspunkt für die nächste Irxleber Großchance, aber der Schuss von Andre Beck konnte abgeblockt werden.

Eine Schlafwageneinlage auf der rechten Irxleber Abwehrseite nutzte Kolodziej mit einem kernigen Schuss zum 1:1 (32.). Durch diesen Ausgleichstreffer kam Unruhe im Irxleber Spiel auf, welche Fortuna fast genutzt hätte. In der 40. Minute marschierte Ginter allein auf Deumeland zu, konnte aber diesen nicht überwinden.

Der Irxleber Trainer Mirko Sauerbach brachte nach der Halbzeitpause mit Tim Ahlemann und Alexander Stocklosa zwei Offensivkräfte ins Spiel und das sollte sich im weiteren Verlauf auszahlen. Zunächst hatten die Magdeburger noch eine Möglichkeit durch Wichmann. In der 67. Minute bekamen die Irxleber eine Doppelchance durch zwei Pfostentreffer. Erst traf Tim Ahlemann den linken Pfosten und den zurückspringenden Ball setzte Alexander Stocklosa an den rechten Pfosten. Das mobilisierte neue Kräfte bei den Irxlebern. Nach einem Eckball von Gerwien sprang Routinier Dapkus am höchsten und köpfte in der 74. Minute unhaltbar zum erneuten Führungstreffer ein. Aber die Freude dauerte nur fünf Minuten. Nach einem Angriff über die rechte Seite flankte ein Magdeburger in den Strafraum. Hier konnte Ginter relativ unbedrängt zum 2:2 einköpfen. Doch die Irxleber ließen den unbedingten Siegeswillen erkennen und schalteten sofort auf Attacke um.

Mit einem langen Pass schickte Sören Schott Tim Ahlemann. Dieser nutzte seinen schnellen Antritt, ließ noch zwei Gegenspieler stehen und flankte in den Strafraum. Hier stand Alexander Stocklosa goldrichtig und schoss zum 2:3 (83.) ein. Fortuna warf in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorn, aber die Irxleber Abwehr und Torhüter Deumeland vereitelten einen weiteren Torerfolg der Gastgeber.

Der Irxleber Trainer fand nach dem Spielende viele lobende Worte, besonders für den Einsatz nach dem kräftezehrenden Pokalspiel. Das Schiedsrichtertrio hinterließ in dieser fairen Begegnung einen guten Eindruck.

Fortuna: Schubert, Kolodziej, Kreibe, Schönijahn(82. Fleischmann), Bimenyimana, Müller, Wichmann, Spieler, Ginter, Ph.Müller, Nützel (70.Baptist).

Irxleben: Deumeland, Reich (46. Tim Ahlemann), Freisleben, Schott, Gerwien, Dapkus(77. Eisinger), Beck (46. Stocklosa), Pirsch, Tino Ahlemann, Zander, Hahn.

Torfolge: 0:1 Tino Ahlemann (22.), 1:1 Tom Kolodziej (32.), 1:2 Virginijus Dapkus (74.), 2:2 Tobias Ginter (79.), 2:3 Alexander Stocklosa (83.).

Zuschauer: 54

Schiedsrichter: Nick Kahlert - Schlanstedt

Assistenten: Thomas Ratschat- Badeborn, Uwe Wille - Dingelstedt