Der FSV Barleben ist neuer Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga. Die Mannschaft von Mario Middendorf setzte sich am Sonnabend mit 2:0 im Stendaler Hölzchen durch und feierte den siebten Sieg in Serie.

Stendal l Im vorgezogenen Rückrundenspiel der Verbandsliga gewann der FSV Barleben beim 1. FC Lok Stendal mit 2:0. Hennig, der neu in die Aufstellung rückte, sorgte gleich für eine gefährliche Szene (3.). Aber auch Stendal war von Beginn an präsent und hatte durch Nellessen eine erste Möglichkeit (8.).

Es folgte ein sehenswerter Angriff des FSV. Über Potyka und Brendel kam der Ball zu Kalkutschke, der aber in aussichtsreicher Position verzog (16.). Stendal wurde fortan offensiver und hatte wiederum durch Nellessen eine Chance. Doch Otte konnte gegen den Stendaler klären (23.). Dann wieder ein Barleber Angriff über Kalkutschke, der Brendel glänzend in Szene setzte. Doch der FSV-Angreifer scheiterte im Eins-gegen-Eins an Lok-Schlussmann Giebichenstein (35.). Beide Teams agierten sehr offensiv und präsentierten sich auf Augenhöhe. In der 40. Minute spielte Potyka einen Pass auf Kalkutschke. Barlebens Stürmer ließ sich die Chance nicht nehmen und vollendete zur Führung.

Stendal zeigte sich nicht geschockt und bot weiter Offensivfußball. Ein Schuss von Instenberg ging nur knapp am FSV-Kasten vorbei ins Aus (42.). Auf der Gegenseite fiel das 2:0 für den FSV. Eine Flanke von Weiß köpfte Gebauer unglücklich ins eigene Tor.

Im zweiten Abschnitt hatte Stendal gleich wieder eine Möglichkeit. Doch Lenhard reagierte glänzend gegen Nellessen (49.). Auf der anderen Seite verzog Kalkutschke nach einem Konter nur knapp. Lok machte nun noch einmal Druck und der FSV entgegnete mit einer sehr konzentrierten Spielweise, war durch Konter stets gefährlich. In der 84. Spielminute kratzte Giebichenstein einen Schuss von Potyka aus dem Winkel. Der FSV stand hinten sicher und hätte nur den einen oder anderen Konter erfolgreicher ausspielen müssen. Fast mit dem Schlusspfiff hatte Schönberg noch einmal die Chance, das Ergebnis zu verbessern. Er vergab. So blieb es am Ende beim verdienten 2:0-Sieg der Barleber in einem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe.

Torfolge:0:1 Kalkutschke (40.), 0:2 Gebauer (44. ET); Schiedsrichter: Sven Tuchen, Falk Warnecke, Dustin Neumann