Am Wochenende steht für die Spitzenkegler des SKV Rot-Weiß Zerbst in der Champions League das Rückspiel beim ungarischen Vertreter in Zalaegerszeg an.

Zerbst l Mit einer glänzenden Ausgangsposition aus dem Heimspiel in Zerbst, welches die Rot-Weißen klar mit 8:0 Mannschaftspunkten und nur vier abgegebenen Satzpunkten gewannen, fahren die Mannen um Kapitän Timo Hoffmann mit breiter Brust nach Ungarn.

"Wir haben nach dem Heimspiel alle Vorteile in unserer Hand und wollen sicher die nächste Runde erreichen", blickt Hoffmann voraus.

Dabei sollten die Zerbster aber gewarnt sein und mit dem gehörigen Respekt nach Zalaegerszeg fahren, denn vor zwei Jahren entgingen sie nach ähnlichem Hinspielergebnis nur knapp dem Ausscheiden und einer Blamage.

"Wir müssen immer auf der Hut sein, denn in Ungarn werden uns auch eine andere Atmosphäre und eine schwierige Bahn erwarten. Aber die Ausgangslage ist eine andere als vor zwei Jahren. Wir sind als Mannschaft deutlich stärker und die Ungarn mussten zum Saisonwechsel einige wichtige Spielerabgänge verkraften", beurteilt Hoffmann die Situation vor dem wichtigen internationalen Einsatz.

"Wir haben nach dem Heimspiel alle Vorteile in unserer Hand und wollen sicher die nächste Runde erreichen."

Teamchef Timo Hoffmann.

Für den SKV ist daher die Station in Zalaegerszeg nur die letzte Hürde auf dem Weg zum Final-Four in Straubing, wo der nächste Champions League-Titel errungen werden kann.

Dass Timo Hoffmann trotz des klaren Hinrunden-Sieges nichts anbrennen lassen will, zeigt der Blick auf den Kader, der mit nach Ungarn reisen wird. "Es stehen alle Spieler zur Verfügung und es werden auch die besten Sechs auflaufen. Wir werden keine Experimente wagen, denn zum Finalturnier müssen alle 100 Prozent ihr Leistungsvermögen erreicht haben", fordert Hoffmann von seiner Truppe.

Sollte der SKV erwartungsgemäß das Final-Four Turnier erreichen, warten beim Spiel um den Titel in der "Königsklasse des Kegelns" alte Bekannte. Ebenfalls gute Chancen zum Finaleinzug haben der slowakische Vertreter Pod- brezova mit dem ehemaligen Zerbster Publikumsliebling Ivan Cech und KK Zapresic aus Kroatien mit dem ehemaligen Zerbster Damir Fuckar.