Zerbst (sza) l Die Zerbster Kreis- oberliga-Kegler vom SKV Rot-Weiß III jubelten am Sonntag über einen Heimsieg. Die Engelhardt-Truppe besiegte den SV Blau-Weiß Elsnigk II mit 3186:3141 Kegeln.

Olaf Leps (505) musste an den guten Berthold Ludolf (534) 29 Kegel abgeben. Ausschlaggebend war seine hohe Fehlwurfquote. Manfred Kueßner (503) machte dafür gegen Ralf Knödel (491) zwölf Holz gut. Die Gäste führten mit 17 Kegeln.

Die sollte das Zerbster Mittelpaar zurückholen und das Spiel drehen. Das klappte famos. Gerhard Friedrich spielte stark auf. Mit der besten Räum-Ergebnis von 206 Kegeln erkämpfte er bei 576 Holz den Tagesbestwert und nahm Marcel Mandausch (525) gleich 51 Zähler ab. Zeitgleich zeigte auch Hans-Joachim Krebs (558) sein Können Er konnte ebenso wie Friedrich 370 Volle umwerfen. Bei 558 Kegeln ließ er seinem Gegenüber, Andreas Maschke (493), keine Chance.

So konnte das SKV-Schlusspaar mit einer Führung von 99 Kegeln beruhigt auf die Bahnen gehen. Doch die Rot-Weißen mussten doch noch etwas zittern. Dieter Engelhardt (497) kam nicht so gut zurecht. So nahm ihm Andres Förster (538) 41 Kegel ab. Frank Richter (547) blieb in Schlagdistanz mit dem besten Elsnigker, Ronny Masche (560).

So stand am Ende ein Plus von 45 Kegeln an der Anzeige.

"Wir haben nicht so gut gespielt wie im letzten Spiel und trotzdem gewonnen", freute sich Teamchef Dieter Engelhardt. "Wir hatten dreimal schon zu Hause verloren. Da wurde es höchste Eisenbahn, dass wir endlich gewinnen. Zum Ende wurde es nochmal eng, aber es hat zum Sieg gereicht."

Die Zerbster stehen mit 12:12 Punkten auf Tabellenrang fünf. "Wir müssen jetzt nach Wolfen (am 9. März - d. Red.). Da werden wir nichts holen", schätzt der Mannschaftsleiter ein. "Aber im letzten Spiel zu Hause gegen Göttnitz (am 19. März - d. Red.) wollen wir nochmal punkten. Dann haben wir 14:14 Punkte erreicht und somit auch unser Saisonziel."