Garitz (hru/sza) l Leider fehlten Fußball-Kreisligist SG Dobritz/Garitz am Samstag im Spiel gegen Grün-Weiß Dessau vier wichtige Spieler. Trotzdem hat die Mannschaft dem Gegner alles abverlangt und war nah an einer Überraschung. Am Ende unterlag sie mit 0:2 (0:0).

Durch das Fehlen von Kettmann und Els in der Abwehr sowie Borgsdorf und Fräßdorf im Mittelfeld musste gegenüber dem letzten Spiel umgestellt werden. Trotzdem zeigten die drei Ersatzleute Jungnickel, Sens und Edner viel Engagement und Einsatz. Irgendwie war aber ein Bruch im gesamten Spiel, was dem Gegner zum Vorteil wurde.

Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und konnten im gesamten Spielverlauf kaum klare Torchancen erarbeiten. Was dennoch durchkam, entschärfte ein sehr gut aufgelegter Torhüter Steffen Hinz, der in der ersten Halbzeit einige gute Szenen hatte. Leider ließ Schiedsrichter Mario Ganzer (Deetz/Lindau) bei einem rüden Angriff auf den Torhüter im Fünfmeter-Raum nicht die nötige Konsequenz gegenüber dem Angreifer walten. Angeschlagen, mit einigen Rippenprellungen, spielte Hinz bis zum Ende durch.

Die erste Halbzeit war ein Spiel zwischen beiden Strafräumen, ohne dass sich eine der beiden Mannschaften Vorteile erspielte. Im Mittelfeld der SG lief es nicht. Jonas Rudolf, nach seiner starken Leistung am Vorspieltag und Kees de Vries brachten nichts Zwingendes zustande. Viele gute Ansätze verpufften, weil die Pässe einfach nicht richtig ankamen. Wenn dann etwas ankam, konnten Eric Metzker und Marcus Jungnickel nichts verwerten.

Viel Änderung brachte auch die zweite Halbzeit nicht. Mit der Einwechslung von Torsten Els konnte Robert Heilig wieder in den Angriff gehen. Leider hatte auch er nicht seinen besten Tag erwischt.

In der 60. Minute dann der Knackpunkt des Spiels. Ein Angreifer der Gäste stand mindestens zwei Meter im Abseits. Er machte beim Anspiel die Bewegung zum Ball, blieb dann stehen und überließ seinem entgegenkommenden Mitspieler den Ball. Der Pfiff blieb aus, die Abwehrspieler stehen, weil sie den Pfiff, der hätte kommen müssen, erwarteten. So hatte der Spieler freien Lauf und konnte überlegt zum 1:0 einschießen.

Noch etwas irritiert von dieser Entscheidung war der Spielfluss der SG noch mehr gestört. Es lief nun kaum noch etwas zusammen. Das nutzte der Gegner aus und erhöhte den Angriffsdruck. In der 66. Minute dann die Entscheidung. Wieder einmal stand man sich im Mittelfeld gegenseitig im Weg, was zum Ballverlust führte und den Gegner in Vorteil brachte. Den im rechten Strafraum durchlaufenden Angreifer brachte Sven-B. Friedrich sehr ungeschickt zu Fall. Keine Diskussion, ein berechtigter Strafstoß, der sicher zum 2:0 verwandelt wurde.

Trotzdem gab sich die Mannschaft nicht auf. Es gab Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, vielleicht auch noch zum Ausgleich. Aber an diesem Tag wollte einfach nichts gelingen, obwohl bei allen der Wille vorhanden war.

"Es gibt eben mal solch einen Tag, da kannst du machen, was du willst, es gelingt nichts", sagte SG-Trainer Helmut Rudolf. "Einfach abhaken und an den nächsten Spieltag denken. Es läuft wieder besser", fügte er optimistisch an.

SG Dobritz/Garitz: Steffen Hinz - Sens, Schmidt, Friedrich, Heilig, Edner, de Vies, Sohn, Rudolf, Metzker; Jungnickel (46. Els).

SR: Mario Ganzer (Deetz/Lindau). ZS: 20.