Mit einem klaren 5359:4992 Kegel-Sieg bei der SG Chemie Wolfen hat sich Kegel-Verbandsligist TuS Leitzkau nun auch offiziell seinen ersten Landesmannschafts-Meistertitel der Vereins-geschichte gesichert.

Wolfen l Die stark abstiegsbedrohten Gastgeber sprachen vor der Partie davon, trotz der Ausfälle mehrerer wichtiger Stammspieler so lange wie möglich dagegen halten zu wollen. Das gelang Wolfen zumindest im Startblock. Marcel Böttge (823) und Ralph Stiebert (903) holten lediglich zwölf Kegel heraus. Anschließend reduzierte sich der Abstand sogar auf drei Zähler.

Mit einer herausragenden zweiten Bahn gelang dann Michael Dreßler (858) und Marcus Gerdau (904) der entscheidende Durchbruch. Über 100 Kegel betrug die Leitzkauer Führung nun und wurde bis zum Ende der Partie kontinuierlich und schnell weiter ausgebaut. Harald Schreiter (932) und André Fischer (938) duellierten sich im Schlussdrittel nur noch untereinander um den Tagessieg.

Da gleichzeitig der Verfolger Roßlau in Schkopau unterlag, hat Leitzkau vor dem letzten Spieltag fünf Zähler Vorsprung in der Tabelle. Trotzdem wollen die "Wölfe" im Zuge der Vorbereitung auf die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga auch das letzte Spiel beim SKC Buna Schkopau am morgigen Samstag erfolgreich gestalten. Anschließend folgen die Kreiseinzelmeisterschaften und am 3. und 4. Mai dann die lang erwarteten Relegationsspiele zwischen sechs Landesmeistern um zwei freie Aufstiegsplätze.

Wolfen: Rösel 872, Kaden 842, Krapf/Hutschenreuter 751, Aley 864, Schönewerk 814, Kühn 849.

Leitzkau: Böttge 823, Stiebert 903, Dreßler 858, Gerdau 904, Schreiter 932, Fischer 938.