Der Gewinner des 22.Spieltages, der am Wochenende in der Fußball-Kreisoberliga Anhalt ausgetragen wurde, war der Tabellenführer SV Chemie Rodleben. Er kam bei der FSG Steutz/Leps zu einem 2:0-Erfolg.

Dessau (gar/sza) l Da die Verfolger des Tabellenführers aus Rodleben, die SG Waldersee/Vockerode und der Dessauer SV 97 Punkte liegen gelassen haben, konnten die Chemiker ihren Vorsprung auf acht Punkte gegenüber der SG Waldersee/Vockerode ausbauen. Gegenüber dem Dessauer SV 97 beträgt der Vorsprung nun schon 14 Punkte.

Während die Kicker der SG Waldersee/Vockerode gegen die Akteure der SG Jeber-Bergfrieden/Serno über ein 2:2-Remis nicht hinauskamen, unterlagen die 97er bei der FSG Walternienburg/Güterglück mit 1:2.

Den höchsten Tagessieg verbuchten die Kicker der ASG Vorwärts Dessau, die gegen den Vorletzten der Tabelle, den TSV Mosigkau II, zu einem 5:1-Sieg kamen.

Am Tabellenende mussten neben der Mosigkauer Reserve auch die des SV Germania Roßlau (0:2 gegen Oranienbaum/Wörlitz) und auch der BSV Deetz/Lindau (2:3 gegen den SV Mildensee) Niederlagen einstecken, so dass alles beim Alten geblieben ist.

Kreisliga

Die Kicker des SV Gohrau unterlagen im Spitzenspiel des Tages gegen Grün-Weiß Dessau mit 0:2 und führen jetzt nur noch auf Grund des besseren Torverhältnisses gegenüber der Reserve des ESV Lok Dessau die Tabelle an. Die "Eisenbahner" kamen im Heimspiel gegen die Reserve des SV Mildensee zu einem 2:0-Erfolg.

Zum zuschauen verurteilt waren die Reservekicker des TSV Rot-Weiß Zerbst, da die Gäste von der SG Kühnau keine spielfähige Mannschaft vor Ort hatten. Mit einem 1:1-Remis musste sich der Tabellenvierte, der SV Chemie Rodleben II, bei der SG Oranienbaum/Wörlitz zufrieden geben. Neben den Oranienbaum/Wörlitzern kamen auch die Abus-Reserve-Kicker am Tabellenende bei der Zweiten des TuS Kochstedt beim 2:2 zu einem Punktgewinn.

Kreisklasse

Der 20. Spieltag geht mit Sicherheit als einer der torreichsten in die Annalen ein, denn in den sieben Spielen wurden 40 Treffer erzielt, was einem Durchschnitt von 5,7 Toren pro Spiel entspricht.

Zu den Teams, die einen klaren Sieg feierten, gehört auch Tabellenführer Lok Dessau III, der beim PSV Anhalt Zerbst zu einem 8:1-Auswärtserfolg kam und damit seinen Zehn-Punkte-Vorsprung auf den TSV Einheit Dessau und die SG Jeber-Bergfrieden/Serno II behaupten konnte.

Im Spitzenspiel des Tages gewann der TSV bei der FSG Walternienburg/GüterglückII mit 2:0. Die SG Jeber-Bergfrieden/Serno schickte den BSV Deetz/Lindau II mit 4:0 auf die Heimreise. Durch einen 7:0-Auswärtserfolg bei der Zweiten der FSG Steutz/Leps konnte sich die Reserve der ASG Vorwärts Dessau auf Rang vier in der Tabelle vorschieben.