Nachwuchshandball l Dessau (azi/sza) Zum letzten Spiel der Handball-Anhaltliga-Saison musste die D-Jugend des HSV 2000 Zerbst nach Dessau zum DRHV 96 reisen. Die Dessauer konnten bisher noch kein Spiel gewinnen und das sollte auch so bleiben. Der HSV gewann verdient mit 27:7 (12:4).

Trainer Axel Zielesniak ließ von Beginn an die D-Jugend spielen, die den HSV auch im nächsten Jahr in dieser Altersklasse vertreten soll. Die "Großen" wie Kay Winter, Felix Wuttke und Kevin Kulot, die im nächsten Jahr in der C-Jugend spielen müssen, saßen zu Beginn auf der Bank.

Der HSV hatte Schwierigkeiten, die richtige Einstellung zu finden. Nach fünf Minuten, beim Spielstand von 2:2, nahm Zielesniak die Auszeit. Danach lief es etwas besser. Immer wieder setzten sich Laurenz Brodowski und Michel Lewin durch und kamen zu Torerfolgen. Im Tor hatte Tim Fröhlich wenig Probleme mit den Würfen der Dessauer.

Viel Einsatz zeigten Max Hemmerling und Robin Braune auf der Außenbahn. Einen sicheren Eindruck, besonders in der Abwehr, machte Eike Alarich. So stand es zur Halbzeit 12:4.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte spielte ausschließlich die zukünftige D-Jugend, jetzt aber in der Raumdeckung, was der Mannschaft deutlich leichter fiel. Im Angriff konnte sich jetzt auch Fynn Zielesniak auszeichnen, der am Kreis die Anspiele sicher verwandelte und in der Deckung wieder einmal zeigte, wozu er fähig ist.

Danach kam die Zeit der "Großen". Es wurde munter durchgewechselt und die "Großen" konnten sich noch einmal so richtig austoben. Die Dessauer waren mit der Schnelligkeit und mit der technischen Überlegenheit überfordert. Im Tor stand jetzt Michael Reis, der mit schnellen Abwürfen immer wieder seine Mitspieler gut einsetzte.

Auf der Linksaußen-Position spielte Fin Koppensdorf fast durch, hatte besonders in der Abwehr starke Szenen. So stand es nach 40 Minuten 27:7 für den HSV, der damit punktgleich mit Jessen (3. Platz) Rang vier in der Anhaltliga belegt.

"Schaue ich auf die Saison zurück, muss ich sagen, dass mit etwas weniger Verletzungs- pech nach oben noch mehr drin gewesen wäre", analysierte Trainer Axel Zielesniak. "Aber alle Beteiligten, besonders wir Trainer, sind mit dem Erreichten sehr zufrieden."

Am 15. Juni wollen dann alle Spieler, Eltern und Betreuer die Saison gemeinsam verabschieden und sich in Deetz im Seejugendheim einen schönen Tag machen. Bis dahin wird aber fleißig weiter trainiert.

HSV 2000 Zerbst: Michael Reis, Tim Fröhlich - Eike Alarich, Fin Koppensdorf, Laurenz Brodowski (8), Michel Lewin (8), Fynn Zielesniak (2), Max Hemmerling, Robin Braune, Felix Wuttke (1), Kevin Kulot (3), Kay Winter (4).