Die Landesklasse-Elf des SC Nedlitz konnte den Schwung vom Pokalhalbfinal-Einzug nutzen. Sie besiegte am Wochenende den Tabellennachbarn der Staffel 2, den SV Arminia Magdeburg, mit 2:1 (0:0).

Nedlitz l Im Hinspiel musste der SC nach einem 0:4-Rückstand eine knappe 3:4-Niederlage hinnehmen. Gegenüber dem Pokalspiel hatte Trainer Helmut Friedrich wieder Personalprobleme. Mit Christian Schmidt (Urlaub), Hannes Mielchen (Arbeit) und Daniel Pilatzek (privat) fehlten drei Akteure. Es gab aber auch einen Lichtblick, denn mit Marcel Kilz saß ein Langzeitverletzter auf der Bank.

Die Heimelf wollte das Geschehen an sich reißen, doch die Arminen versuchten durch frühes Pressing den Rhythmus der Nedlitzer zu stören, was sehr gut gelang. Somit hatten die Gäste Feldvorteile, aber die besseren Chancen hatte der SC.

Nach herrlichem Pass aus der Tiefe von Kevin Göritz kam Eduard Hahn in Ballbesitz. Beim entscheidenden Rückpass war kein Mitspieler da, um zu vollenden (11.). Kurz danach stand Hahn plötzlich allein vor SV-Torwart Clemens Behrenwald, scheiterte jedoch (15.).

Die Gäste wurden stärker und kamen zu Chancen. Ein Schuss von Daniel Fritsche knallte an den Pfosten (18.). Einen 25 Meter-Kracher von Jörg Geier lenkte Marcus Hoffmann um den Pfosten (25.).

Die meiste Gefahr der Arminen kam durch Schüsse aus der zweiten Reihe, doch Hoffmann war aufmerksam. Dann hatten die Nedlitzer den Torschrei schon auf den Lippen. Nach schnellem Konter schoss Nikolai Kuklin den Ball völlig unbedrängt über das SV-Gehäuse. Das hätte die Führung sein müssen (32.). Im Gegenzug zischte ein Fritsche-Freistoß knapp am Tor vorbei (36.).

Nach einem Eckstoß von Maik Fambach drückte David Ritze sofort ab, doch ein Armine verhinderte Schlimmeres (39.). Bei einem Schuss von Kuklin klärte Behrenwald pächtig (43.).

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer eine andere SC-Elf, die den Gästen mit engerer Deckungsarbeit und höherer Laufbereitschaft Schwierigkeiten bereitete. Das erste Achtungszeichen setzte Fambach mit einem 20 Meter-Schuss (53.). Erneut wehrte Behrenwald einen Kuklin-Schuss ab. Der Eckstoß von Fambach kam zu Hahn, doch er traf den Ball aus Nahdistanz nicht voll (59.).

Danach waren die Gäste wieder dran. Bei einem Kracher von Gasch zeigte Hoffmann eine Glanzparade (61.). Danach knallte ein Gasch-Schuss an die Torlatte.

Erfolgreiches Comeback

In der 70. Minute feierte Kilz ein erfolgreiches Comeback. Nach Zuspiel von Sebastian Daudert bedankte sich der Torjäger mit seiner ersten Ballberührung mit der umjubelten 1:0-Führung (73.).

Der SC wollte sofort nachlegen. Ein Kilz-Geschoss entschärfte Behrenwald (74.). Eine genaue Eingabe von Fambach kam genau zum freistehenden Kilz, der keine Mühe hatte, auf 2:0 zu erhöhen (85.).

Die Gäste kamen nach einem Eckstoß aus einem Gewühl heraus zum 1:2-Anschlusstreffer (90.). Doch dann pfiff Schiedsrichter Christian Schütze (Gerwisch) die Partie ab und die Nedlitzer freuten sich über den nächsten Sieg.

Am kommenden Wochenende reisen die Nedlitzer zum vorletzten Auswärtsspiel nach Magdeburg zum SSV Besiegdas und wollen weiter erfolgreich sein. Mit den erreichten 35 Punkten sollten sie mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben und können unbeschwert aufspielen.

SC Nedlitz: Hoffmann - Specht, Ritze, Juskowiak, Scheil, Hahn, Göritz, Sanftenberg (85. Alarich), Fambach, Daudert und Kuklin (70. Kilz).

SR: Christian Schütze (Gerwisch), Marko Schmidt, Normann Schulz. ZS: 34.