Im letzten Auswärtsspiel der Landesklasse-Serie 2013/14 besiegte der SC Nedlitz das Schlusslicht Traktor Tucheim klar mit 4:0 (2:0).

Tucheim l Auf dem gepflegten Rasenplatz in Tucheim konnten beide Teams befreit aufspielen. Die Nedlitzer haben den Klassenerhalt schon lange sicher. Die Tucheimer müssen den schweren Gang in die Kreis- oberliga antreten.

Nach zwei Partien ohne Personalnot trat das alte Problem wieder auf. Dieses Mal fehlten Kevin Göritz (fünfte Gelbe Karte) und Maik Fambach (privat).

Die Partie begann auf beiden Seiten zerfahren. Viele Fehlpässe prägten das Geschehen. Obwohl die Gäste das Spiel kontrollierten, konnten sie sich keine klaren Chancen herausspielen. Nach einem Grundlinien-Durchbruch von Michael Specht war Thomas Sanftenberg zur Stelle, verpasste jedoch knapp (8.).

Eine Eingabe von Daniel Pilatzek setzte Eduard Hahn neben den Traktor-Kasten (14.). Nach sehenswerter Kombination über mehrere Stationen drückte Kapitän Sanftenberg sofort aus zwölf Metern ab und ließ Traktor-Torwart Michael Weise zum 1:0 keine Abwehrchance (16.).

Trotz der Führung und größerer Spielanteile wurde es bei den Nedlitzern nicht besser. Nach gelungener Vorarbeit von Pilatzek hatte Marcel Kilz die große Chance zu erhöhen, doch beim Abschluss fehlte einiges (31.). Bei einem Alleingang von Sanftenberg verkürzte Weise geschickt den Winkel (40.).

Nach einem Sololauf von Hahn wurde der freistehende Kilz angespielt. Er schickte Weise in die falsche Ecke und vollendete unhaltbar zur 2:0-Halbzeitführung (43.).

In der Pause wurden die Fehler angesprochen, die in Hälfte zwei nur teilweise abgestellt werden konnten. Die Tucheimer lockerten ihre Abwehr und spielten mit zwei Spitzen, aber ohne große Wirkung.

Der SC hatte im Angriff mehr Räume und erarbeitete sich brauchbare Chancen. Nach einem Alleingang von Hahn wehrte Weise die Kugel im letzten Moment zur Ecke ab (50.). Ein Geschoss von Christian Schmidt aus 30 Metern zischte knapp über das Tor (52.).

Kurz danach ließ Hahn seinen Gegenspieler hinter sich und flankte auf den eingewechselten Philip Alarich, der den Ball nicht voll traf (64.). Zwei Minuten später scheiterte Hahn an Weise (66.). Specht versuchte es mit einem Weitschuss, hatte aber kein Glück (71.).

Nach einem Flankenlauf von Specht kam Schmidt in Ballbesitz, doch Weise reagierte blendend und lenkte den Kopfball um den Pfosten (75.).

Das Spiel plätscherte so dahin. In der 83. Minute folgte ein Lichtblick in den Reihen der Gäste. Nach hoher Eingabe von Nikolai Kuklin stand Schmidt genau am richtigen Ort und drückte die Kugel zum 3:0 über die Linie.

Entscheidung ist gefallen

Die Entscheidung war gefallen, doch die Heimelf wollte den Ehrentreffer erzielen. Die Chance dazu hatte sie in der 87. Minute. Nach einem Schuss von der Strafraumgrenze rettete Hahn per Kopf auf der Torlinie.

Der letzte Angriff lief nochmals über Hahn. Er bediente den in der Mitte freistehenden Kilz, der sich mit seinem zweiten Treffer zum 4:0-Endstand bedankte (89.).

In einer schwachen Partie fuhren die Gäste zwar einen nie gefährdeten 4:0-Sieg ein, blieben in spielerischer Hinsicht aber einiges schuldig.

Nun folgen noch drei Heimspiele, in denen unbedingt eine Steigerung vonnöten ist, um weiterhin zu punkten. Am Samstag kommt die abstiegsbedrohte Elf von Roter Stern Sudenburg.

SC Nedlitz: Hoffmann - Specht, Ritze, Juskowiak (55. Alarich), Scheil, Hahn, Schmidt, Sanftenberg, Pilatzek, Kilz und Kuklin.

SR: Steve Winkler (Magdeburg), Frank-Detlef Stietzel, Fabian Grau. ZS: 55.