Am drittletzten Spieltag der Saison 2013/14 in der Fußball-Kreisoberliga des KFV Anhalt gab es keine Überraschungen. In der Kreisliga verteidigte der neue Spitzenreiter Grün-Weiß Dessau seinen "Platz an der Sonne".

Dessau/Zerbst (gar/sza) l Nach der Meisterschaft für den SV Chemie Rodleben steht nun auch endgültig fest, dass die Roßlauer Reserve nach dem feststehenden Abstieg der ersten Mannschaft aus der Landesklasse den bitteren Weg in die Kreisliga nehmen muss.

Die drei führenden Teams in der Tabelle gaben sich am 28. Spieltag keine Blöße. Tabellenführer Chemie Rodleben scheint nach der gewonnenen Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesklasse nicht nachzugeben und tatsächlich alles daran zu setzten, die Rückrunde ohne Niederlage beenden zu wollen.

Bei der Reserve des TSV Mosigkau kamen die Chemiker zu einem deutlichen 6:0-Auswärtserfolg, bei dem es von den Gastgebern an diesem Tag aber kaum Gegenwehr gab. Spieler des Tages war Martin Thamm, der vier Tore, darunter einen lupenreinen Hattrick, erzielte.

Auch im Kampf um Platz zwei gab sich die SG Waldersee/Vockerode keine Blöße und landete bei der ASG Vorwärts Dessau einen verdienten 3:0-Sieg. Ihren dritten Platz untermauerten auch die Kicker des Dessauer SV 97 durch einen 3:1-Auswärtserfolg beim SV Mildensee.

Punkte einbüßen musste dagegen der Tabellenvierte, die SG Oranienbaum/Wörlitz, die beim TuS Kochstedt nach einem 1:3-Rückstand zumindest noch zu einem 3:3-Remis gekommen ist.

Die FSG Steutz/Leps überraschte mit einem 4:2-Sieg gegen die SG Jeber-Bergfrieden/Serno und kletterte in der Tabelle auf Rang neun vor.

Die FSG Walternienburg/Güterglück und Verfolger SV Dessau 05 II trennten sich mit einem 2:2-Remis. Schiedsrichter Bodo Kliewe (Nedlitz) musste in diesem hitzigen Duell zwei Rote und eine Gelb-Rote Karte zeigen.

Den höchsten Tagessieg verbuchten die Kicker der SG Abus Dessau, die den SV Blau-Rot Coswig mit 7:2 abfertigten. Im Kellerduell zwischen dem BSV Deetz/Lindau und der Reserve des SV Germania Roßlau trennten sich beide Teams mit einem 1:1-Remis.

Kreisliga

Nach dem Ausschluss der SG Kühnau vom weiteren Spielbetrieb (Volksstimme berichtete) wurden die Spiele der SG Kühnau annulliert, womit sich ein neues Bild an der Tabellenspitze ergab. Die SG Grün-Weiß Dessau führte die Tabelle vor der Reserve des ESV Lok Dessau und der des TSV Rot-Weiß Zerbst an.

An dieser Konstellation hat sich nach den Spielen des vergangenen Wochenendes nichts geändert. Die Grün-Weiß-Kicker aus Dessau konnten ihren neu gewonnenen "Platz an der Sonne" mit einem überzeugenden 7:1-Erfolg gegen den Tabellenvierten, den SV Chemie Rodleben II, verteidigen.

Im Spitzenspiel des Tages standen sich der Tabellenzweite, Lok Dessau II und der Dritte, Rot-Weiß Zerbst II, gegenüber. Die gutklassige Partie endete mit einem torlosen Remis.

Für die SG Dobritz/Garitz gab es bei der SG Blau-Weiß Dessau nichts zu holen. Sie unterlag klar mit 1:4.

Den höchsten Tagessieg feierte der SV Gohrau mit 8:0 gegen die Reserve der SG Waldersee/Vockerode, die allerdings nur mit neun Akteuren angetreten war.

Kreisklasse

Eine Woche vor dem Saisonende ist es, was die Aufstiegsfrage betrifft, noch spannend. Seit gestern steht fest, dass der ESV Lok Dessau III Staffelsieger und Aufsteiger in die Kreisliga ist.

Durch den festsehenden Abstieg des SV Blau-Rot CoswigII und der SG Kühnau steigen nun zwei Teams aus der Kreisklasse auf. Um den zweiten Aufstiegsplatz streiten sich die FSG Walternienburg/GüterglückII, der SC NedlitzII und die ASG Vorwärts Dessau. Diese drei Teams trennt nur ein ganzer Punkt, so dass die Entscheidung am kommenden Wochenende fällt.

Die vorgesehene Spitzenpartie zwischen Lok DessauIII ist wegen eines tödlichen Unfalls eines Nedlitzer Spieler abgesetzt worden. Die Gunst der Stunde nutzte die FSG Walternienburg/GüterglückII, die gegen das Schlusslicht der Tabelle, Grün-Weiß Dessau, zu einem 7:0-Erfolg kam.

Im Platzderby zwischen dem TSV Einheit Dessau und der ASG Vorwärts Dessau konnten die Vorwärts-Kicker einen 3:2-Sieg verbuchen.