Steutz l Kürzlich wurde die nunmehr 16. Auflage des Steutzer Wurst- und Freundschafts-Turniers im Tischtennis ausgetragen. Bei schönem Wetter ging es unter der Turnierleitung von Sven Madrian und den Sportkameraden des SV Fortschritt Steutz um Wurst-Pakete und Pokale.

Es wurde wie immer in zwei Leistungsklassen gespielt, auf Kreisebene im B-Turnier und höherklassig im A-Turnier.

Im B-Turnier waren zehn Mannschaften aus Lindau, Roßlau, Zerbst, Steutz und ein Team von Post Magdeburg aktiv. Gespielt wurde in zwei Gruppen, wobei die beiden Gruppenersten und -zweiten im Überkreuzvergleich Halbfinale und Finale ausspielten.

In Gruppe A erspielten sich das Steutz/Zerbster Duo Kaufmann/Düben hinter Mundo/Mundo aus Roßlau die Tickets für die Endrunde.

Kopf-an-Kopf-Rennen

In Gruppe B gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen vier Mannschaften, wobei sich die TTC Zerbst/Lindauer-Kombination Lucas/Maloszyk vor dem Duo Breckau/Syring (ESKA Zerbst/Turbo Dessau) durchsetzen konnte. Die anderen beiden Teams schieden nur durch das schlechtere Einzelspiel-Verhältnis aus.

Im Halbfinale sowie Finale besiegten Lucas/Maloszyk jeweils ihre Gegner und konnten sich das größte Wurstpaket erspielen. Zweiter wurden Mundo/Mundo vor Kaufmann/Düben, die sich die etwas kleineren Wurstpakete sichern konnten.

Im A-Turnier traten acht Teams in zwei Gruppen an, wobei ebenso die ersten Beiden weiterkamen. Hier erreichten die Kombinationen Schulze/Engel, Graßhoff/Noack sowie Ganzer/Zander und Hasdorf/Steudtner die nächste Runde.

Der an diesem Tag blendend aufgelegte Denis Hasdorf konnte sich mit seinem Partner und für die kommende Saison neuen Teamkameraden in Roßlau, Christian Steudtner, im Semifinale als auch im Finale durchsetzen und den Pokal der Sieger samt Wurstpaket in die Höhe halten.

Zweite wurden Kay Schulze und Sebastian Engel, ein ehemaliger Zerbster, der eigens aus Goslar anreiste. Das kleine und auch letzte zu erspielende Wurstpaket des Tages erhielten Stefan Graßhoff und Mario Noack und belegten damit den dritten Platz.

Bei wunderschönem Wetter ließen alle Beteiligten im gemütlichen Beisammensein den späten Samstag-Nachmittag und Abend ausklingen.

Ein großes Dankeschön gilt Sven und Annett Madrian, allen Steutzer Sportkameraden sowie den Sponsoren, ohne die ein solches Turnier nicht möglich wäre.