Heyrothsberge l Für das Heyrothsberger Fußballfest war am Samstag alles gut hergerichtet. Es gab Freibier für alle, den Meisterpokal und einen 4:2 (1:1)-Heimsieg für den Staffelsieger und Aufsteiger zur Landesliga. Boxweltmeister Robert Stieglitz überreichte den Ball für den Anstoß der Partie. Der Gegner aus Zerbst lieferte ein gutes Spiel ab und bewies, zumindestens in Hälfte eins, dass er ebenbürtig ist.

TSV-Trainer Torsten Marks musste kurzfristig auf Otto Möbius verzichten. Er wurde überraschend von seinen Kumpels zum Junggesellen-Abschied "entführt", was bei "so einem doch unwichtigen Spiel okay ist" (Marks).

Die erste große Chance hatten die Gäste. Ein langer Abschlag von Ersatztorwart Sebastian Sens, der "seine Sache sehr gut machte", lobte Trainer Torsten Marks, wurde von Thomas Möhring auf Bastian Wiegelmann verlängert. "Wiegel" zog sofort ab, aber SV-Keeper Tim Nagel hielt klasse (16.).

Ein Eigentor von Florian Sens, der den Ball bei einer Abwehraktion unglücklich abfälschte, brachte Union in Führung (24.). In der 30. Minute musste Manuel Weise wegen Kreislaufproblemen vom Feld. Für ihn kam Marcel Reichhardt.

Erneut hatte Zerbst eine super Chance. Eine passgenaue Flanke von Florian Böning setzte Möhring an den Pfosten (36.). Dann doch der verdiente Ausgleich durch Wiegelmann, der bei einem Rückpass zu Nagel nachsetzte und zum 1:1 einschob (44.).

Ein Konter nach der nächsten großen Möglichkeit der Zerbster führte zum 2:1 für die Heimelf. Max Syring hatte den Ball auf dem starken linken Fuß, doch anstatt zu schießen vertändelte er ihn. Der lange Ball kam zu Mike Pinno, der an Sens vorbei einschob (59.). Nur fünf Minuten später folgte das 3:1 durch Tobias Thormeier, der eine schöne Flanke von Pinno am langen Pfosten stehend einnetzte (64.). Im Gegenzug kam Zerbst durch Wiegelmann, der eine gut getimte Flanke von Möhring per Kopf verwertete, zum 2:3-Anschlusstreffer (65.).

Den letzten Treffer zum 4:2-Endstand erzielte die Heim- elf in der 84. Minute. Max Zimmermann wurde der Treffer, der stark Eigentor-verdächtig war, angerechnet.

"In der ersten Hälfte war alles im grünen Bereich und richtig gut", resümierte Trainer Marks. "In Hälfte zwei schwanden dann die Kräfte, was auch den heißen Temperaturen geschuldet war. Die letzten 20 Minuten hatten mit Fußball dann nicht mehr viel zu tun."

Rot-Weiß Zerbst: Sebastian Sens - Florian Sens, Fischer (60. Patrick Möbius), Wollgast, Weise (30. Reichhardt), Hagen Ernst, Wiegelmann, Möhring, Syring, Tiede, Böning.

SR: Benjamin Petri (SV Irxleben), Ramona Becker, Kurt Schröder. ZS: 217.

Bilder