Der Lunapark in Steckby wird am Wochenende zum 22. Mal Anziehungspunkt für Fahrer aus ganz Deutschland. Der Reit- und Fahrverein Steckby/Anhalt richtet wie in jedem Jahr das beliebte Reit- und Fahrturnier aus.

Steckby l Schon seit Wochen laufen die Vorbereitungen für dieses Turnier. Die Organisatoren und alle Helfer um den Vereinsvorsitzenden Michael Berner haben erneut viele Nennungen erhalten. "Wir rechnen schon am Freitag mit 180 Starts", sagte Berner. "Am Samstag werden es rund 160 sein und am Sonntag zirka 180." Eine Mammutaufgabe steht an, doch das sind die Organisatoren ja gewohnt.

Etwas Besonderes steht am Wochenende im Mittelpunkt, denn die Zweispänner ermitteln ihre Landesmeister. Dazu müssen sie die drei Prüfungen Dressur, Maraton- und Hindernisfahrt gut bewältigen. "Für die Marathonfahrt rechnen wir mit zirka 140 Gespannen, ähnlich wie im Vorjahr", so der Vereinschef.

Und noch eine große Änderung gibt es: Es werden keine Springreiter dabei sein. "Wir haben zu wenig Personal", so Berner, der anfügte: "Außerdem ist in Quellendorf auch ein großes Turnier und wir wollen uns die Starter nicht gegenseitig wegnehmen."

Für den Gastgeber gehen auch einige Fahrer auf Medaillenjagd. Michael Berner wird seinen Sohn, Johannes Schmidt, unterstützen. Steffen Gerber und Tochter Helen sowie Dennis Laue und Anke Fräßdorf fahren um Landesmeister-Ehren.

Die Schirmherrschaft für dieses Turniers hat wieder Ortsbu¨rgermeisterin Regina Frens übernommen. Sie wird beim Empfang aller Teilnehmer am Freitag in der Festscheune (ab 20 Uhr) alle begrüßen und auch die Siegerehrungen vornehmen. Zuvor beginnt der Wettkampftag bereits um 7 Uhr mit der Dressurprüfung Klas- se A für Pony-Einspänner.

Auch der Samstag beginnt am frühen Morgen um 7 Uhr mit der Dressur der Klasse A für Jugend-Einspänner. Ab 8.30Uhr sind die Gespanne bei der großen Marathonfahrt hautnah zu erleben. Der Turniertag wird mit dem beliebten Fahrerball ausklingen. Dieser beginnt um 20 Uhr in der Scheune.

Der Eintritt ist frei, u¨brigens wie üblich auch an allen Turniertagen. Rings um den Lunapark wird wieder für Speis und Trank gesorgt sein. Fu¨r die Kinder gibt es erneut kleine Spiel- und Naschangebote. Der Eiswagen wird auch vor Ort präsent sein.

Michael Berner bedankt sich schon jetzt bei all seinen fleißigen Helfern, auf die immer Verlass ist. Auch den Sponsoren sprach er seinen Dank aus: "Ohne die Unterstützung unserer Sponsoren wäre die Ausrichtung des Turniers für uns nicht machbar. Wir bedanken uns herzlich dafu¨r, dass wir uns jedes Jahr wieder auf sie verlassen können."