Auf der 16-Bahnen-Anlage in Augsburg fanden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Jugend (DJM) im Classic-Kegeln statt. Der Kreiskeglerverband Anhalt-Bitterfeld (KKB ABI) hatte sich mit gleich drei Mannschaften qualifiziert und durfte sich am Ende über die Bronzemedaille der männlichen A-Jugend freuen.

Augsburg l Die Reise begann bereits am Donnerstag vor den Pfingstfeiertagen. In den darauffolgenden vier Tagen kegelten die Jugendlichen auf den nicht einfach zu bespielenden Bahnen am Augsburger Eiskanal in großer Hitze und unter dem bei den DJM üblichen Lärmpegel und sammelten wertvolle neue Erfahrungen.

Den Anfang machten die beiden U14-Auswahlen des KKB. Die Mädchen erspielten sich beim Sieg des KV Pirmasens (Rheinland-Pfalz/2001 Kegel) mit 1833 Kegeln den zehnten Rang. Mit dabei waren auch Jennifer Bache (Zerbst/444) und die Leitzkauerin Lisa Jordan.

Jordan wurde im letzten Block für Jenny Lingner (Elsnigk) eingewechselt und spielte mit 139 Kegeln sofort eine Spitzenbahn. Insgesamt brachte sie das Endergebnis noch auf 449 Kegel.

Die ABI-Jungs wurden mit 1860 Kegeln Achter. Max Hermann aus Gommern trug dazu 455 Holz bei. Der Titel blieb in dieser Altersklasse durch den KV Hassberge (2094) in Bayern.

U18 mit starkem Auftritt

Am Sonnabend hatten die U18-Spieler ihren großen Auftritt. Bereits bei den Landesmannschafts-Meisterschaften hatte sich gezeigt, dass die Kreisauswahl in diesem Jahr mit konstanten Leistungen aufwarten kann. Dies sollte sich auch in Augsburg als großer Vorteil herausstellen.

Ohne das absolute Spitzenergebnis kegelnd, hatten die Sportler aus ABI den mit Abstand "besten Schlechtesten" zu bieten. Den Auftakt bildeten die Zerbster Steffen Heydrich (534) und Nicola Just (545), die sich gut angeleitet vom Betreuer Robert Heydrich immer wieder in starke Phasen hineinkämpften.

Als auch der Gastspieler Alexander Kasper (Halle/535) sowie Sebastian Neuber (Muldenstein/535) auf diesem guten Niveau gekegelt hatten, begann das große Warten. 120 Wurf vor Ende der Veranstaltung versuchten die letzten acht Teams, noch an den führenden Mannschaften aus Oberspreewald-Lausitz (Brandenburg/2177) und ABI (2149) vorbeizuziehen. Das gelang aber nur noch dem KV München (Bayern/2200), so dass die Jubelfeiern bereits auf der Bahn beginnen konnten.

In den Einzelwettbewerben am Sonntag und Montag spielten sachsen-anhalts Starter dann leider kaum noch eine Rolle. Lediglich Steffen Heyd- rich bestätigte mit 532 und 542 Kegeln seine starke Leistung aus der Teamkonkurrenz und durfte sich über einen guten zehnten Gesamtrang unter Deutschlands Besten freuen.

Ebenfalls das Finale erreichte Anne-Kathrin Blume (542+490/11.) aus Wolferode bei der AK U18 weiblich. Jennifer Bache kam als beste U14-Spielerin des Landes mit 458 Kegeln auf den 22. Rang.