Zum ersten Heimspiel der Saison empfing der VfL Gehrden den Union Heyrothsberge II zum Spiel in der Fußball-Kreisoberliga. Bei besten Platz- und Wetterbedingungen setzen sich die Hausherren am Ende verdient mit 2:1 (2:0) durch, versäumten es aber, den Erfolg höher zu gestalten.

Lübs l Nach dem erfolgreichen Derbysieg in der Vorwoche wollten die Gehrdener einen weiteren Dreier einfahren. Trotzdem wollten sie nicht ins offene Messer rennen und starteten aus einer sicheren Abwehr heraus. Doch bereits nach zwölf Spielminuten musste Trainer Andreas Schunke verletzungsbedingt umstellen.

Der VfL spielte bissig und versuchte es mit schnellen Bällen in die Spitze. Eine Direktablage im Mittelfeld kam genau in den Lauf von Lars Günther, der den mitgelaufenen Felix Schunke mustergültig bediente. Mit einem schönen Kopfball in die untere Ecke erzielte er die 1:0-Führung für den VfL.

Union versuchte im Mittelfeld das Spiel zu ordnen, doch die Gehrdener ließen ihnen wenig Platz und erzwangen immer wieder Fehlabspiele. Nach einem Freistoß hatte die Schunke-Truppe Glück, als dieser vorbei an Freund und Feind nur an den Pfosten sprang und geklärt wurde.

Die nächste Riesenchance hatte Eike Höhn mit einem Kopfball, nach Freistoßvon Maik Böttge. Ein Eckball von Stephan Sens flog durch den Fünfmeterraum, doch niemand konnte vollstrecken. So plätscherte das Spiel vor sich hin und bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

Der VfL hatte sich für Halbzeit zwei einiges vorgenommen und legte los wie die Feuerwehr. In der 46. Minute knallte Günther den Ball, einen Meter vor dem Tor stehend, an den Gegenspieler, der erst an die Latte und dann zur Ecke klärte. Die kurze Eckballvariante spielte der agile Stephan Lange auf Böttge, der mit der Hacke zum 2:0 erhöhte.

Gehrden blieb dran und brachte mit Florian Baumgart einen weiteren Offensivspieler. Das Spiel wurde ruppiger und der Schiedsrichter verteilte eifrig Gelbe Karten, so dass der Spielfluss litt. Nach einem langen Ball war Schunke im 16er nur durch Foulspiel zu bremsen. Den fälligen Elfmeter von Marcel Schöbel konnte der Torhüter abwehren. Danach setzte sich Lange auf rechts durch. Seine Flanke kam zu Baumgart, der frei am Fünfmeterraum den Ball nicht traf.

In der Schlussphase kamen die Gäste noch einmal auf. Nach einem vermeidbaren Foulspiel am eigenen 16er wurde es noch einmal brenzlig für die Hausherren. Der lange Ball kam genau auf den zweiten Pfosten, wo ein Unioner einfach zum Anschlusstreffer einschob (80.). Nach dem Treffer drückten die Gäste weiter, doch die solide Abwehr um den umsichtigen Libero Schöbel ließ nichts mehr zu.

Der VfL gewann verdient, muss sich jedoch vorwerfen, die sich bietenden Chancen nicht optimal genutzt zu haben. So wurde es am Ende noch einmal unnötig spannend.

VfL Gehrden: Götze - Schöbel, Ca. Rehse, Chr. Rehse (12. Lange), Schrimpf, Pietschner - Sens (51. Baumgart), Schunke, Höhn - Böttge, Günther (87. Kalkhake).

SR: Dietmar Fähse (Hohenwarthe), Detlef Mittelstädt, Rudolf Krüger.