Noch bevor das erste Mal Zweitliga-Kugeln auf den Leitzkauer Läufen rollen, hatten es die Kegler des TuS Leitzkau in der ersten Runde des DKBC-Pokals mit den schweren Bahnen des ESV Lok Cottbus zu tun. Dort gelang den "Wölfen" nach einem lange Zeit spannenden Spiel ein deutlicher 6:2 (3201:3117)-Erfolg.

Cottbus l Sechs Jahre ist es her, dass der aktuelle LandespokalSieger Leitzkau schon einmal im deutschen Pokal antreten durfte. Damals besiegte er in der zweiten Runde den SV Semper Berlin und ärgerte anschließend beim 2:6 den deutschen Meister vom SKV Rot-Weiß Zerbst ein wenig.

Kein leichtes Los

Ähnlich erfolgreich will TuS auch in dieser Serie agieren. Doch mit dem ESV Lok Cottbus aus der 2. Bundesliga 200 Wurf hatten die "Wölfe" kein leichtes Los erwischt. Zudem fielen einige Stammspieler aus, so dass Leitzkau mit gemischten Gefühlen in das brandenburgische Oberzentrum reiste.

Cottbus brachte mit Wolfgang Roick (546) bereits zu Beginn seinen besten Spieler, dem Wolfram Schulz (490) zumindest einen Satz abnehmen konnte. Gleichzeitig bestätigte André Fischer (575) seine derzeitige Hochform und gewann mit 3:1 Sätzen und 62 Kegeln Vorsprung.

Auch im zweiten Block wurden die Punkte geteilt. Hier verliefen die Duelle allerdings deutlich enger. Marcel Böttge (1:3, 521:522) unterlag knapp, während Ralph Stiebert (2,5:1,5, 527:507) seinen Mannschaftspunkt gewinnen konnte.

25 Kegel lagen die Gäste nun in Front, während Lok nach Sätzen führte, was im Pokal bei einem Unentschieden den Ausschlag geben würde.

Dieses Remis wollten Udo Volkland und Michael Dreßler (3:1, 514:489) von Beginn an vermeiden und diktierten nun die Partie. Vor allem Geburtstagskind Volkland spielte seinen starken Gegenspieler dominant nieder und siegte sicher mit 4:0 (574:540).

Spannende Begegnung

Am Ende sah der 6:2-Erfolg sicherer aus, als die spannende Begegnung wirklich verlaufen war. Die sympathischen Gastgeber nahmen es sportlich und beendeten ihr Pokal-Abenteuer mit einem gemeinsamen Essen mit den Leitzkauern.

Diese hoffen nun auf ein gutes Los in der zweiten Runde. Wichtiger ist aber zunächst die 2. Bundesliga, in der die "Wölfe" am kommenden Samstag um 13 Uhr den amtierenden Meister SKV ZerbstII erwarten.

Cottbus - Leitzkau 2:6 Punkte (9,5:14,5 Sätze, 3117:3201)

Roick - Schulz1:0 (3:1, 546:490) Schuhr - Fischer0:1 (1:3, 513:575) Hass - Böttge1:0 (3:1, 522:521) Herrmann - Stiebert0:1 (1,5:2,5, 507:527) Krause - Volkland0:1 (0:4, 540:574) Thron - Dreßler0:1 (1:3, 489:514)