Am Samstag unterlag der SC Nedlitz im Landesklasse-Derby dem TSV Rot-Weiß Zerbst mit 1:4 (0:0).

Nedlitz (hfr) l Beide Teams brauchten die Punkte. Die Nedlitzer, um nicht in die Abstiegszone zu geraten, die Zerbster, um nicht den Anschluss an die Spitze zu verlieren. Von daher war mit einer spannenden Auseinandersetzung zu rechnen, in die die Rot-Weißen als klarer Favorit gingen.

Die Personalprobleme reißen bei den Nedlitzern nicht ab. Dieses Mal fehlten Kevin Göritz, Oliver Körner (beide verletzt), Nikolai Kuklin, Daniel Pilatzek (beide privat) und Marcel Kilz (gesperrt).

Der SC spielte aus einer sicheren Abwehr heraus. Die Rot-Weißen gingen sofort in die Offensive. Bereits der erste Gästeangriff wurde von Christian Schmidt im letzten Moment zur Ecke abgewehrt (1.). Kurz danach rettete Maik Fambach einen Distanzschuss kurz vor der Torlinie (6.).

Ab der 15. Minute kam die Heimelf besser ins Spiel. Die ersten beiden Chancen setzte Hannes Mielchen über das Gehäuse von Ricardo Werner (17.). Die Partie war völlig ausgeglichen mit besseren Chancen der Nedlitzer. Immer wieder war es Mielchen, der für Gefahr sorgte. So musste Werner mit einer Glanzparade aufwarten, um das Mielchen-Geschoss zur Ecke abzuwehren (30.). Einen Schuss von Fambach klärte Steve Wollgast kurz vor der Torlinie (36.).

Dann vernaschte Eduard Hahn seinen Gegenspieler und flankte genau zu Schmidt, der freistehend über das Tor schoss (38.). Die nächste Chance von Mielchen fand auch ihr Ziel nicht. So musste der SC seinen vergebenen Chancen hinterher trauern.

In Hälfte zwei forcierten die Gäste ihr Spiel über die Außen und wurden blitzgefährlich. Nach sehenswertem Angriff kam die Flanke genau zum alleinstehenden Max Syring, der SC-Torwart Marcus Hoffmann zum 1:0 keine Abwehrchance ließ (51.).

Nun musste die Heimelf ihren Offensivdrang erhöhen. So ergaben sich größere Räume im Abwehrbereich. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Mielchen. Allein vor Werner konnte er den Ball nicht im Tor unterbringen (65.).

Die Gäste starteten sofort einen gut angelegten Konter. Erneut war Syring im richtigen Moment an der richtigen Stelle und erhöhte auf 2:0 (66.).

Ein Kopfball von Otto Möbius verfehlte nur knapp sein Ziel (74.). Der eingewechselte Bastian Wiegelmann erhöhte mit einem 25 Meter-Schuss auf 3:0 (77.). Damit war die Entscheidung gefallen.

Die Heimelf gab nie auf, doch die Kräfte nahmen zusehends ab. Die Gäste hatten das Geschehen unter Kontrolle und taten nur das Nötigste. So kam der SC noch zu einigen Möglichkeiten. Nach einem Mielchen-Freistoß verstolperte Heiko Juskowiak in aussichtsreicher Position (87.). Dann setzte sich Thomas Sanftenberg erfolgreich durch und brachte Schmidt in Ballbesitz, der zum 1:3 verkürzte (90.).

In der dreiminütigen Nachspielzeit besorgte Christopher Sens den Treffer zum 4:1-Endstand (90.+1).

Die faire Partie hatte mit der 20-jährigen Schiedsrichterin Josefin Reinsch (Magdeburg) eine sichere und aufmerksame Leiterin. Durch diese Niederlage wird es für die SC-Elf eng. Es sind nur noch drei Punkte bis zu einem Abstiegsplatz.

Am kommenden Samstag bestreiten die Nedlitzer das Kreispokalspiel gegen Chemie Rodleben. Am darauffolgenden Wochenende müssen sie auswärts beim Neuling Medizin Magdeburg antreten.

SC Nedlitz: Hoffmann - Specht, Ritze, Juskowiak, Scheil, Hahn (60. Sanftenberg), Schmidt, Mielchen, Fambach, Lehmann (85. Beckmann), Nitschke.

TSV Zerbst: Werner - Florian Sens, Fischer (59. Wiegelmann), Wollgast (46. Wachtel), Kunitschke, Patrick Möbius, Otto Möbius, Gieseler, Syring, Tiede, Böning (73. Christopher Sens).

SR: Josefin Reinsch (Magdeburg), Frank-Detlef Stietzel, Kevin Shaikh. ZS: 247.