Zerbst (mhe) l Ein wahres Spitzenspiel erlebten die Zuschauer am Samstag am Zerbster Schützenplatz zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten der 2. Bundesliga Nordost. In einem knappen Spiel konnten die Zerbster mit dem letzten Wurf die Partie für sich entscheiden und die weiße Weste behalten.

Im Startdurchgang entwickelte sich zwischen Sven Palmroth und Felix Wagner ein enges Spiel. Palmroth kämpfte bis zur letzten Bahn, musste sich aber schließlich nach Satzgleichheit und 574:584 Kegeln geschlagen geben.

In der Partie zwischen Robert Heydrich und Ingolf Stein konnte Robert Heydrich nach durchschnittlichem Beginn mit einer klasse zweiten Bahn den Grundstein für die nächste Spitzenleistung legen. Heydrich gewann mit dem Tagesbestwert von 655:586 Kegeln und 4:0 SP.

Im Mitteldurchgang blieben die Duelle deutlich. Marcus Gerdau gewann sicher gegen Jan Fritzsch mit 3:1 (615:570) ohne zu glänzen.

Parallel blieb Robert Herold gegen Klaus Damm etwas hinter seinen zuletzt gezeigten Leistungen zurück und unterlag dem besten Freiberger nach 0:4 SP und 564:612 Kegeln.

Im Schlusspaar erwischte Stefan Stortz gegen Michael Hahn einen sehr guten Start, konnte aber das Niveau nicht bis zur letzten Bahn halten und unterlag dadurch gegen den Sachsen mit 1:3 (559:597).

Martin Herold sicherte mit dem letzten Wurf in einem Herzschlagfinale den noch notwendigen Punkt für sein Team. Er gewann gegen An- dreas Beger nach Satzgleichheit und 589:566 Kegeln, verpasste aber durch eine erneut schwache zweite Spielhälfte die 600er Marke und eine frühere Entscheidung.

Nach dem Spiel erklärte der Zerbster Mannschaftsleiter: "Heute hatten wir das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite . Beide Mannschaften haben ein sehr gutes Match abgeliefert und die Partie wirklich zu einem Spitzenspiel gemacht."

Nach dem 5:3 (3560:3515) blieben die Punkte beim nach wie vor verlustpunktfreien Tabellenführer der 2. Bundesliga.