Zerbst (sza) l Für die Zerbster Handballer des HSV 2000 steht heute das vorletzte Spiel vor dem Jahreswechsel an. Die Natho, Schwenger Co. müssen auswärts beim Tabellenfünften, SV 07 Apollensdorf, antreten. Die Partie wird um 17 Uhr in der Mehrzweckhalle in Griebo angepfiffen.

Die Randwittenberger trennten sich im letzten Spiel vom Tabellennachbarn TuS RadisIII nur 22:22 remis, hatten sich dort sicher mehr ausgerechnet. Der Tabellendritte aus Zerbst möchte nach der knappen Heimniederlage gegen Spitzenreiter Blau-Rot Coswig heute unbedingt punkten.

"Apollensdorf ist eine gestandene Mannschaft in der Anhaltliga. Sie kann durch ihre langsame Spielweise gefährlich für uns werden, da wir versuchen wollen, wieder ein schnelles Spiel zu zeigen", mahnten die Trainer Markus Natho und Fabian Schwenger.

"Hauptaugenmerk liegt aber auf der Kontinuität der Deckung. Da wollen und müssen wir uns einfach steigern und den Hebel an der richtigen Stelle umlegen. Unsere eigene Konzentration ist gefragt", fügten beide an. Und das Trainerduo fordert weiterhin, dass "im normalen Angriff jetzt so langsam alle Spieler Verantwortung übernehmen müssen" und es muss "mehr Gefahr von allen Positionen kommen", denn "nur dann sind wir nicht so schnell ausrechenbar. Sich auf den Schultern anderer auszuruhen, gibt es jetzt nicht mehr."

Genau dort werden die Trainer Schwenger, der verletzt ist und Natho ansetzen, die wieder in gemeinsamer Absprache das Team lenken und leiten und hoffentlich zum Sieg führen werden.