Zwickau (sza) l Die Leitzkauer Kegler mussten am Samstag das Pokalaus aus dem deutschen Pokal verschmerzen. Beim Erstligisten TSV Zwickau reichte es nur zu 2:6 Mannschaftspunkten und 3332:3524 Kegeln.

Die Punkte holten André Fischer, der Ingo Penzel mit 3:1 Satzpunkten trotz eines weniger erzielten Kegels im Endresultat (593:594) bezwingen konnte und Tobias Grötzner.

Grötzner setzte sich gegen Andre Giller bei 2:2 Satzpunkten mit 545:531 Kegeln durch.

Unbelohnt blieb die Leistung des besten Leitzkauers Rene Geißler (598). Der Teamchef der "Wölfe" hatte gegen den Tagesbesten, Daniel Grafe, der 646 Kegel erspielte bei 1:3 Satzpunkten keine Chance.

Schwer tat sich Bundesligist FEB Amberg mit dem ehemaligen Zerbster Jürgen Zeitler beim 5:3 (14:10; 3570:3474) auf den Bahnen des Verbandsligisten KSC Önsbach. Zeitler sorgte mit 660 Kegeln für einen neuen Bahnrekord.

Ebenso schwer mühte sich Bundesligist Victoria Bamberg beim Zweitliga-Tabellenführer der Südwest-Staffel SKC Unterharmersbach zum knappen 5:3 (16:8; 3711:3584)-Erfolg. Vor allem dank Nicolae Lupu (646), Manuel Weiß (642) und Dominik Kunze (620) reichte es zum Weiterkommen.

Aufwärts Donauperle Straubing revanchierte sich gegen den KC Schwabsberg für die Bundesliga-Niederlage und besiegte den Tabellenzweiten der Bundesliga klar mit 6:2 (15:9; 3580:3172). Manuel Lallinger war mit hervorragenden 663 Kegeln Tagesbester. Auch die beiden Ex-Zerbster Cosmin Craciun (644) und Radek Hej- hal (640) besiegten ihre Gegner souverän.