Mit zwei Punkten im Gepäck kehrte die zweite Mannschaft des SKV Rot-Weiß Zerbst vom Auswärtsspiel in Senftenberg zurück. Dabei sprang ein verdienter 6:2-Sieg bei 3219:3254 Kegeln heraus.

Senftenberg l Bereits im Startpaar verlief alles nach Plan, als Stefan Stortz und Robert Heydrich jeweils ihre Mannschaftspunkte holten.

Heydrich hatte dabei mit Jens Lehmann keine Probleme und sicherte mit 563:511 Kegeln bei Satzgleichheit den guten Auftakt. Stortz begann fahrig, legte aber im Mittelteil mit sehr guten 311 Kegeln mächtig los und verpasste nur aufgrund einer schwachen Schlussbahn einen höheren Sieg. Er gewann gegen Jens Harder ebenfalls bei Satzgleichheit mit 545:521 Kegeln.

Im Mitteldurchgang konnte Robert Herold einmal mehr überzeugen. Mit dem Mannschaftsbestwert von 584 Kegeln gewann er gegen Ben Ungermann (524) alle vier Sätze und brachte sein Team in die deutlich bessere Position.

Parallel blieb Stefan Heckert hinter seinem Leistungsvermögen zurück, hielt aber in der zweiten Spielhälfte den Rückstand gegen Sven Seiffert in Grenzen. Er unterlag nach 0:4Satzpunkten und 490:539 Kegeln.

Im Schlussdurchgang geriet der große Vorsprung durch einen sehr gut aufgelegten Steffen Kretzschmar ins Wanken. Mit 603 Kegeln erzielte der Senftenberger den Tagesbestwert.

Da hatte der krankheitsbedingt angeschlagene Hannes Bräse nichts entgegen zu setzen. Somit blieb bei 0,5:3,5 Satzpunkten und 515:603 Kegeln der Mannschaftspunkt bei den Hausherren.

Vorsprung ins Ziel gerettet

Da gleichzeitig Sven Palmroth Alexander Schuppan unter Kontrolle brachte und seinen Punkt mit 3:1 Sätzen und 559:521 Kegeln für sich entschied, rettete der SKV den Vorsprung ins Ziel.

Durch den Auswärtssieg und die gleichzeitige Niederlage des ATSV Freiberg in Mehl- theuer bauten die Rot-Weißen den Vorsprung in der Tabelle auf sechs Punkte aus und kommen damit der Titelverteidigung in der 2. Bundesliga einen wichtigen Schritt näher.