Im ersten Punktspiel des Jahres 2015 empfing Fußball-Kreisoberligist VfL Gehrden zur Nachholpartie des fünften Spieltages den überraschend starken Aufsteiger aus Gladau. Im Duell Tabellenzweiter gegen -dritter sahen die zahlreichen Zuschauer weder einen Sieger noch Tore.

Lübs (sgö/sza) l Auf Grund zahlreicher, vor allem offensiver Ausfälle - es fehlten der gesperrte Topvorlagen-Geber Maik Böttge und der in der Vorbereitung starke Lars Günther (verletzt), musste Coach An- dreas Schunke eine auf etlichen Positionen veränderte Mannschaft aufstellen.

Der VfL begann deshalb zu Beginn auch mit der taktischen Ausrichtung über eine sichere Defensive ins Spiel zu kommen und kontrollierte gegen tief stehende Gäste den Ball. Die erste Gelegenheit hatte Felix Schunke per Freistoß. Sein Schuss fand auch den Weg über die Mauer, war aber zu schwach, um den Gästetorhüter vor Probleme zu stellen.

So verliefen die ersten 30 Minuten relativ ereignisarm. Man merkte dem VfL die fehlende Spielpraxis doch recht deutlich an. Lediglich Neuzugang Martin Beutner in seinem ersten Spiel für Gehrden blieb mit seinen Dribblings ein ständiger Unruheherd, schaffte es jedoch auch nicht, gefährliche Situationen zu kreieren.

Die Gäste verließen sich auf ihre Defensive. Etwaige Angriffsbemühungen wurden durch die VfL-Defensive um Michael Tanz und Christian Schrimpf auf den Sechserpositionen meist schon im Aufbau erstickt.

Nach 35 Minuten dann ein kurzer Aufreger. Florian Baumgart konnte aus spitzem Winkel abziehen, verfehlte jedoch das lange Eck knapp. Nun schlichen sich Nachlässigkeiten in das Gehrdener Spiel ein und der VfL hatte Glück, als Sebastian Götze im Eins gegen Eins und dann Marcel Schöbel bei einem weiteren Konter in letzter Sekunde retten konnten. So ging es mit einem verdienten 0:0 in die Kabine.

Im zweiten Durchgang sah man das gleiche Bild. Der VfL drückte und Gladau verteidigte. Erneut war es Baumgart, der aus spitzem Winkel scheiterte. Ein Pass in die Mitte wäre die bessere Option gewesen.

Nach 60 Minuten dann die größte Chance zur Gehrdener Führung, aber Eike Höhn scheiterte mit einem Handelfmeter am besten Gästespieler. Nach diesem Schock konnten sich die Gladauer zehn Minuten lang vom Druck des VfL befreien, ohne jedoch zu eigenen Chancen zu kommen.

Auf der Gegenseite wurde eine gute Gelegenheit von Schöbel nach einer Ecke in letzter Sekunde geklärt und Tanz setzte einen Schuss aus 18 Metern knapp über das Tor.

Somit blieb es bei einem für die Gäste etwas schmeichelhaften Unentschieden. Der VfL bleibt punktgleich mit dem Spitzenreiter aus Theeßen auf Platz zwei der Tabelle.

Am Wochenende empfängt die Schunke-Truppe zum ersten Rückrundenspieltag den Tabellenletzten aus Loburg und möchte im Derby zu alter Torgefährlichkeit zurückfinden.

VfL Gehrden: Götze - Leps, Schöbel, Rehse - Schunke, Schrimpf, Tanz, Höhn, Lange (46. Kuske) - Beutner, Baumgart.

SR: Frank Osinsky (Germania Nedlitz), Klaus Nowak. ZS: 40.