Zerbst (mhe) l Nachdem der SKV Rot-Weiß Zerbst am vergangenen Wochenende bereits drei Spieltag vor Saisonschluss den zehnten Deutschen Meistertitel festgemacht hatte, steht am morgen im württembergischen Schwabsberg das Duell beim aktuellen Zweitplatzierten an. Die Schwabsberger haben dabei nur jeweils einen Punkt Vorsprung vor Lorsch und Bamberg auf den folgenden Rängen.

"Trotz dass in der Liga alles entschieden ist, wollen wir die Spannung hoch halten, da wir mit dem Champions League-Finale Ende März noch eine wichtige Aufgabe vor uns haben", erklärte Teamchef Timo Hoffmann.

Dementsprechend gibt es für die Partie nur eine Devise. "Für uns ist ein klarer Sieg das Ziel. Wir wollen in dieser Saison kein Pflichtspiel mehr verlieren", fordert Hoffmann.

Bigpoint für Schwabsberg

Für Schwabsberg wäre ein Punktgewinn gegen den Deutschen Meister ein Bigpoint, um sich von den Verfolgern abzusetzen. Da die Mannschaft besonders mit jungen und gutklassigen Spielern besetzt ist, werden die Württemberger den Rot-Weißen alles abverlangen. Angeführt von Routinier Rainer Buschow und den Nationalspielern Fabian Seitz, Mathias Dirnberger und Timo Hehl steht den Zerbstern eine bereits erfahrene Truppe gegenüber.

Timo Hoffmann kann wieder auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. "In den nächsten Spielen müssen wir den Kader, der derzeit aus acht Spielern besteht, möglichst vollständig für das Champions League-Finale in Form bringen", erklärte er.

Nach dem Doppelspiel aus Bundesliga und Pokal kann daher wieder mit einigen Veränderungen in der Startaufstellung gerechnet werden.