Zerbst (tge) l Die männliche C-Jugend des HSV 2000 Zerbst verbuchte gegen den Tabellenletzten der Anhaltliga, die JSpG HBC Wittenberg/Apollensdorf, einen klaren 28:13 (14:7)-Erfolg nach einem langweiligen Spiel.

Schlafwagen-Handball

Die Gäste spielten ihre Angriffe lange aus, ohne Gefahr auszustrahlen. Von diesem Schlafwagen-Handball ließ sich der HSV einlullen. Es dauerte bis zur 17. Minute bis ein Ruck durch die Mannschaft ging. Durch eine Tempoverschärfung konnte sich die Heimsieben bis zur Pause mit 14:7 absetzen.

In der zweiten Hälfte stellte Trainer Thomas Gerke, der an diesem Tag von seinem Sohn Felix Lewin auf der Trainerbank unterstützt wurde, um. Am Ende sprang ein ungefährdeter 28:13-Sieg heraus, der bei Ausnutzung aller Chancen höher hätte ausfallen müssen.

Das Resümee der abgelaufenen Spielzeit fällt bei den Trainern Krümmling/Gerke gleichermaßen aus. Zu Beginn der Saison war die Mannschaft von vielen Verletzungen gehandycapt. In diesem Punkt sollte der Spielbezirk seine Linie überdenken, um jeden Preis die Ansetzungen durchzuziehen.

Die Zerbster verloren in dieser Phase Partien, die in der Rückrunde sicher gewonnen wurden. Teilweise reisten die Nuthestädter nur zu Sechst an. Ein Zustand, der nicht akzeptiert werden kann.

Der dritte Platz widerspiegelt nicht das wirkliche Leistungsvermögen des Teams. Dennoch hatte die C-Jugend des HSV die Möglichkeit auf den zweiten Tabellenplatz. Die Ursachen wurden intern besprochen und aufgearbeitet.

Nun können die Planungen für die neue Saison beginnen. Das Trainergespann bedankt sich bei den Eltern, Großeltern, Geschwistern und dem Fanclub für die Unterstützung in der Saison.

HSV 2000 Zerbst: Hohmann, Becker (1), Leps (5), Reimann (1), Kulot, Reis (5), Winter (8), Brodowski (5), Quer (1), Wuttke.

Trainer: Gerke/Lewin.