Dessau/Zerbst (gar/sza) l Mit dem 28. Spieltag, der morgen in der Kreisoberliga Anhalt ausgetragen wird, tritt die Saison 2014/15 in die Zielgerade ein. Auch wenn mit dem SV Germania Roßlau der Staffelsieger bereits feststeht, ist noch für genug Spannung gesorgt. Immerhin geht es noch um die Medaillenplätze zwei und drei, um die sich noch fünf Teams Hoffnung machen können sowie um die Frage, wer den bitteren Weg des Abstiegs in die Kreisliga gehen muss.

Fünf Teams im Rennen

Mit der FSG Walternienburg/Güterglück (54 Punkte), dem SV Dessau 05 II (52), dem Dessauer SV 97 (51), der SG Abus Dessau (49) und der FSG Steutz/Leps (47) kämpfen immerhin noch fünf Teams um die Podestplätze.

Die schwerste Aufgabe hat der Tabellenzweite, die FSG Walternienburg/Güterglück, zu bestreiten. Sie muss beim Tabellenachten, der SG Oranienbaum/Wörlitz, antreten, die als heimstark gilt. Die FSG um das Trainer-Duo Mario Metzker/Christoph Bittkau möchte ihre Serie von zehn Spielen ohne Niederlage auch auswärts fortsetzen.

Von der Papierform her lösbarer erscheinen die Aufgaben der anderen Teams, die um die Medaillenränge streiten. So tritt der Tabellendritte, der SV Dessau 05II, beim Vorletzten der Tabelle, der FSG Vorfläming, an.

Die Kicker des Tabellensechsten, der FSG Steutz/Leps, fahren auf den Dessauer Zoberberg zum Tabellendreizehnten, TuS Kochstedt. Keine einfache, aber lösbare Aufgabe, wartet dort auf das Team vom Trainer-Duo Gordon Wecke/Achim Schaffer.

Staffelsieger Germania Roßlau hat ein Auswärtsspiel vor der Brust und tritt dazu beim SV Mildensee an, der bisher eine etwas enttäuschende Saison gespielt hat und nur auf Platz elf der Tabelle zu finden ist. Vor der Saison wurde das Team von Coach Rainer Müller noch zu den Favoriten auf den Staffelsieg gehandelt.

Auf dem Sportplatz "Am Sägewerk" in Jeber-Bergfrieden empfängt die SG Jeber-Bergfrieden/Serno zum Nachbarschaftsderby die Kicker des SV Blau-Rot Coswig.