Zum ersten Kreisoberliga-Punktspiel im Jahr 2011 gastierten die Fußballer vom VfL Gehrden beim Kreisober-liga-Fünften TSV Brettin/Roßdorf. Sie verloren wie in der Vorwoche nach einer Führung knapp mit 1:2 (0:0).

Brettin. Die Vorzeichen standen denkbar ungünstig. Mit Rehse, Krause, Bohn, Leps, Schöbel und Kalkhake stand praktisch die komplette Defensive nicht zur Verfügung. Der VfL verstärkte sich deshalb mit Oldie Ralf Schmidt und Tobias John aus der eigenen Reserve und agierte ansonsten mit einer ziemlich offensiven Aufstellung.

Schon nach einer Minute ergab sich die erste Chance. Tobias Knape beförderte einen Freistoß knapp neben das Tor. Im Gegenzug tauchten auch die Gastgeber das erste Mal gefährlich im Strafraum auf, konnten jedoch ihre Möglichkeit nicht nutzen.

Wer nun dachte, es würde sich ein munteres Spitzenspiel entwickeln, sah sich getäuscht. Der VfL brachte keinen kontruktiven Spielaufbau zustande. Meist landete der Ball nach zwei bis drei Stationen beim Gegner. Der TSV hatte folglich zwar ein optisches Übergewicht, war in seinen Angriffsaktionen jedoch zu ungenau und konnte keine zwingenden Torchancen herausarbeiten. Es blieb somit eine ereignisarme erste Halbzeit.

Nach der Pause sah man einen etwas verbesserten VfL. Trotzdem waren es die Gastgeber, die nun zu Chancen kamen, jedoch meist an der vielbeinigen Gehrdener Abwehr scheiterten. Einige wenige Schüsse, die doch den Weg auf das Tor fanden, wurden eine sichere Beute des Torhüters.

Nach 70 Minuten dann der erste Wechsel beim TSV. Den neuen Stürmer hatte die Gehrdener Abwehr noch nicht auf der Rechnung und plötzlich lief dieser frei auf das leere Gehrdener Tor zu. Sebastian Götze und Christian Kraft konnten gemeinsam im letzten Augenblick ein Gegentor verhindern. Fünf Minuten später sah man die typische Gehrdener Kaltschnäuzigkeit. René Wiergowski flankte lang in den Strafraum, ein Brettiner Abwehrspieler verschätzte sich und der hinter ihm lauernde Lars Günther versenkte eiskalt zur etwas glücklichen VfL-Führung.

Nun stellten die Gäste das Fußballspielen jedoch komplett ein. Jeder Ball wurde nur lang weggeschlagen und ein Kombinationsspiel fand nicht einmal in Ansetzen statt. Dieses Verhalten wurde in der 85. Minute bestraft. Einen Freistoß faustete Torhüter Götze unglücklich in die Mitte, wo ein Brettiner Spieler per Bogenlampe zum Ausgleich traf. Es sollte noch dicker kommen. In der Nachspielzeit bekam die Gehrdener Abwehr den Ball nicht weg und der dritte TSV-Spieler, der zum Schuss kam, versenkte nicht unhaltbar zum Siegtreffer für die Gastgeber.

Die Gehrdener konnten damit auch das zweite Pflichtspiel in diesem Jahr nicht gewinnen und verloren auf Grund des gleichzeitigen Sieges von Niegripp in Parey weiteren Boden auf den Spitzenreiter. Am kommenden Wochenende empfängt der VfL dann zum ersten Mal vor heimischer Kulisse die DSG Eintracht Gladau.

Gehrden: Götze – Sens, Schmidt, Schunke, Kraft, Knape, Wiergowski (80. Lange), Böttge, Lehmann, Günther, Baumgart (88. John).