Dessau (gar/sza). Am vergangenen Wochenende stand vor allem das Spitzenspiel in der Fußball-Kreisoberliga zwischen Lok Dessau und Abus Dessau im Fokus. Aber auch die anderen Spiele gingen teils überraschend aus.

RW Zerbst II - SG Jeber Bergfrieden 1:2. In diesem Kellerduell konnte der Aufsteiger einen ganz wichtigen Auswärtserfolg erzielen. Dagegen wird die Lage für die Zerbster Reservekicker immer prekärer. In diesem über 90 Minuten hart umkämpften, aber fairen Spiel hatten die Gastgeber zwar die größeren Spielanteile, doch am Ende siegte die SG nicht ganz unverdient, da sie ihre wenigen Möglichkeiten konsequent nutzen konnte.

Lok Dessau - SG Abus Dessau 1:3. Durch diese Niederlage müssen die ESV- Kicker wohl ihre Aufstiegs-chancen endgültig begraben. Gegen die Elf vom Tannenheger boten die Eisenbahner laut Aussagen ihres Trainers Steffen Scherz "die schwächste Leistung der laufenden Saison überhaupt" und hatten somit keine Chance gegen die agil und clever agierenden Abus-Kicker, die in Matthias Präger einen zweifachen Torschützen hatten.

TSV Mosigkau - SV Mildensee 0:0. Trotz des torlosen Remis, das den Mosigkauern nicht viel weiter hilft, hielt die Partie, was sie versprach. Die zahlreichen Zuschauer erlebten ein spannendes Spiel mit vielen Torraumszenen. Die Gastgeber hatten vor allem in der ersten Halbzeit klare Einschuss-Möglichkeiten, die aber der Mildenseer Keeper mit tollen Paraden zunichte machte. In der zweiten Halbzeit verlief die Partie ausgeglichener, wobei beide Teams noch die eine oder andere Möglichkeit besaßen.

SC Vorfläming Nedlitz - SV Dessau 05 1:0. Der Tabellenzweite kam gegen die abstiegsbedrohte Reserve aus dem Dessauer Schillerpark zu einem mühevollen 1:0-Erfolg, der am Ende auch noch glücklich war, da der Siegtreffer durch Maik Fambach erst in der Nachspielzeit erzielt wurde. Die stark spielenden und kämpferischen Gäste hatten vor allem in der zweiten Hälfte die größeren Spielanteile und hätten sich so ein Remis verdient.

SG Waldersee/Vockode - Germania Roßlau II 2:1. Ein jederzeit verdienter Sieg für die Spielgemeinschaft, die es vor allem in der ersten Halbzeit, wo sie zahlreiche Chancen ungenutzt ließ, versäumte, das Ergebnis höher zu gestalten.

GW Dessau - FSG Steutz/Leps 2:1. Ein ganz wichtiger Sieg für die Gastgeber, die sich damit auf Rang 14 in der Tabelle verbessern konnten. In der zweiten Halbzeit ver-lief die Partie ausgeglichener. Als viele schon mit einem Remis rechneten, kamen die Gastgeber in der 87. Minute zum Führungstreffer, den die Gäste nur zwei Minuten später egalisierten. Ein angeblicher Handelfmeter brachte den Gastgebern den Sieg.

Chemie Rodleben - GW Wörlitz 5:0. Diese Partie war eine einseitige Angelegenheit zu Gunsten der Gastgeber, die es aber trotz klarer Überlegenheit und einer Vielzahl von Tormöglichkeiten vergaßen, noch mehr für das Torverhältnis zu tun.

TuS Kochstedt - BW Dessau 1:0. Auf schwer bespielbarem Boden entwickelte sich eine umkämpfte Kreis-oberliga-Partie, in der die Gastgeber über die gesamten 90 Minuten leichte Feldvorteile besaßen. Die größte Torchance in der ersten Halbzeit besaßen allerdings die Kicker von den Kreuzbergen, die in 25. Minute einen Strafstoß zugesprochen bekamen, den aber Christian Kunze nicht am gut reagierenden Christopher Werner im TuS-Tor vorbei bringen konnte. Oliver Reichert erzielte den Siegtreffer (75.).