Dornburg. Zum ersten Heimspiel des Jahres 2011 empfing Fußball-Kreisoberligist VfL Gehrden am vergangenen Sonnabend die DSG Eintracht Gladau auf einem gut bespielbaren Dornburger Rasen. Der VfL gewann klar mit 3:0 (1:0).

Im Vergleich zur unglücklichen Niederlage in der Vorwoche stand Trainer Heinrich Schöbel bis auf den gesperrten Bohn und Leps die gewohnte Abwehrformation um Rehse, Krause, Kraft und Kalkhake zur Verfügung, welche auch kein Gegentor zuließ. Offensiv musste dagegen wieder umgestellt werden, da mit Günther und Knape zwei wichtige Stützen fehlten.

Der VfL zeigte sich im Vergleich zur Vorwoche stark verbessert und nahm sofort das Heft in die Hand. Bereits nach zwei Minuten scheiterte Florian Baumgart nach einer Ecke am starken Gästetorhüter. Nico Lehmann machte es zehn Minuten später besser. Nach einem Foul an Robert Krause versenkte er den fälligen Freistoß im Tor. Chancen ergaben sich nun fast im Minutentakt für die Gastgeber. Ein Volleyschuss von Sens wurde von der Linie gekratzt. René Wiergowski und Baumgart trafen jeweils nur die Torlatte, wiederum Sens schob den Ball am leeren Tor vorbei und auch Wiergowski setzte eine einhundertprozentige Chance aus acht Metern neben das Tor.

Die Gäste traten erst zum Ende des ersten Durchgangs offensiv in Erscheinung, konnten jedoch eine Unsicherheit in der VfL-Abwehr nicht nutzen und hatten bis auf eine zum Torschuss verunglückte Flanke keine weiteren Gelegenheiten. So ging es mit einem für Gladau schmeichelhaften 1:0 in die Pause.

Hausherren berennen das Gästetor

Im zweiten Durchgang zu Beginn das gleiche Bild. Die Gehrdener berannten das Gästetor, scheiterten jedoch entweder am überragenden Gästetorhüter oder dem eigenen Unvermögen.

So machte sich nach 65 Minuten eine gewisse Verunsicherung breit und Gladau kam plötzlich besser ins Spiel. Den Gehrdenern merkte man nun an, dass sie in den vergangenen beiden Begegnungen jeweils eine Führung verspielt hatten. Die Angriffe wurden nicht mehr konsequent nach vorn getragen und in der Abwehr häuften sich leichtsinnige Ballverluste.

Regisseur Wiergowski war es, der den VfL nach 75 Minuten mit einem wunderschönen Freistoß in den Torwinkel erlöste. Gladau steckte jedoch nicht auf. Torhüter Sebastian Götze musste zweimal Kopf und Kragen gegen frei auf ihn zulaufende Gästestürmer riskieren, ehe der eingewechselte Tobias John in der 85. Minute den Sack zumachte. Dem vorausgegangen war ein Bilderbuchkonter über die Stationen Baumgart, Wiergowski und Sens, den John dann zum 3:0 abschloss.

Die "Schöbel-Truppe" konnte somit in einem fairen Heimspiel drei wichtige Punkte gewinnen. Allerdings muss die mangelhafte Chancen-Auswertung am kommenden Wochenende gegen den SV Parey unbedingt verbessert werden, denn nur mit einem Sieg bleiben die Gehrdener im Rennen um den Aufstieg.