Amberg. Dem Bundesliga-Spitzenreiter SKV Rot-Weiß Zerbst scheint der Titel bei den Sportkeglern nicht mehr zu nehmen zu sein. Beim Gastspiel in Amberg zeigte der Titelverteidiger am Sonnabend eine famose Leistung und holte sich mit 7:1 Punkten den Sieg.

Von Beginn an diktierten die Gäste die Partie gegen die ersatzgeschwächt angetretenen Oberpfälzer. Jürgen Zeitler bot an seiner früheren Wirkungsstätte eine überragende Vorstellung und ließ Stefan Heitzer (563) mit 4:0 keine Chance. Ohne jede Schwächephase arbeitete und spielte sich Zeitler zu einer neuen persönlichen Bestleistung und einem neuen Bahnrekord von 676 Kegeln.

Daneben mühte sich Marcus Gerdau, nach wie vor geplagt von einer Ellenbogen-Verletzung, gegen Andreas Schwaiger. Trotz der Verletzung bestand Gerdau zwei Sätze gegen den Amberger Kapitän, warf aber im Lauf des dritten Durchgangs unter Schmerzen das Handtuch. Für ihn kam Torsten Reiser ins Spiel und hatte Schwierigkeiten, hineinzufinden. Mit viel Geschick holte er sich die vorentscheidende dritte Bahn, ehe der schwache Schlussdurchgang verloren ging. Mit 3:1 (580:582) sicherten sich die beiden Zerbster aber den nächsten Punkt.

Auch in der Mittelpaarung ließen die Zerbster nicht den leisesten Zweifel am späteren Gewinner aufkommen. Timo Hoffmann begann gegen einen wacker kämpfenden Michael Segerer stark und konnte in der zweiten Hälfte sogar glänzen. Mit 4:0 setzte er sich am Ende klar durch und gefiel mit starken 653:571 Kegeln.

Ein nahezu identisches Bild nebenan: Thomas Schneider kontrollierte anfangs gegen Jiri Vicha die Partie mit solidem Spiel und begeisterte schließlich auf den beiden Schlussbahnen. Auch er holte ein klares 4:0 mit 642:563 Kegeln.

Im Schlussdurchgang hatte es Axel Schondelmaier mit dem stärksten Amberger Matthias Weber zu tun. Nach verpatztem Auftakt schlug der Zerbster im zweiten Lauf mit 174 Kegeln eindrucksvoll zurück. Am Ende hatte aber der Amberger den längeren Atem. Mit 3:1 behielt Weber (640) in einem fesselnden Duell die Oberhand gegen einen keinesfalls schwachen Schondelmaier (628) und holte den alles in allem verdienten Ehrenpunkt für die Gastgeber.

Cosmin Craciun zeigte sich ebenfalls glänzend aufgelegt und diktierte das Geschehen in einem attraktiven Wettstreit mit Martin Fürst. Vier starke Bahnen von beeindruckender Ausgeglichenheit brachten ihm den 3:1 (647:620)-Erfolg und Zerbst mit 3826 Kegeln einen neuen Bahnrekord.

Die Gastgeber enttäuschten mit 3539 Kegeln keineswegs, doch die Form der Zerbster ist derzeit wirklich bestechend. In den beiden folgenden Heimspielen können sich die SKV-Kegler nun bereits die Meisterschaft sichern.