Mildensee. Am Wochenende kam es zur Spitzenpaarung zwischen dem Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga, SV Mildensee, und dem Zweiten, SC Nedlitz. Nach einer ausgeglichenen Partie mussten die Nedlitzer durch ein unglückliches Eigentor eine 0:1 (0:1)-Niederlage hinnehmen.

Beide Mannschaften hatten mit dem holprigen und hart gefrorenen Rasenplatz ihre Probleme. So hatte die Spitzen-Partie nur durchschnittliches Kreisoberliga-Niveau.

Die Nedlitzer wollten den Torschützenbesten der Kreis-oberliga, Mario Fähse, nicht aus den Augen lassen. Diese Aufgabe meisterte Kevin Göritz mit großer Bravour. Bei den Gästen wirkte nach längerer Zeit Gero Knape mit, der in der SV-Abwehr für Unruhe sorgte.

Die Begegnung wurde von Beginn an hektisch geführt. Dabei hatte Schiedsrichter Hüttig (Dessau) nicht seinen besten Tag. Viele Entscheidungen stießen auf beiden Seiten auf Wiederstand. So wurde Daniel Steller schon frühzeitig mit einer gelb-roten Karte bedacht, die noch Folgen haben sollte.

Die erste nennenswerte Chance hatten die Gäste in der 23. Minute. Nach einem Eckstoß von Maik Fambach war David Ritze zur Stelle und verfehlte nur ganz knapp. Nach toller Einzelleistung von Thomas Sanftenberg kam Knape in Ballbesitz. Er zwang den SV-Torwart zu einer Glanzparade (26.). Kurz danach musste sich SC-Keeper Markus Hoffmann mächtig strecken, um den Ball um den Pfosten zu lenken. In der 39. Minute verfehlte ein Schuss der Milden seer aus weiter Entfernung knapp das Ziel. Die 40. Minute war für die Gäste von großer Bedeutung. Nach einem normalen Zweikampf bekam Steller erneut die gelbe Karte. Da er schon mit Gelb vorbelastet war, hieß es Gelb-Rot.

Die Nedlitzer mussten sich auf die Unterzahl-Situation erst einstellen und zeigten Moral. In der 43. Minute hätten sie nach einem Ritze-Freistoß in Front gehen können, doch dessen Kopfball strich knapp über die Torlatte. Bei einem direkten Freistoß der Heimelf musste Hoffmann sein ganzes Können aufbieten, um diesen zu entschärfen.

In der Nachspielzeit rutschte Ritze ein hoch herein geschlagener Ball unglücklich über den Scheitel und landete, für Keeper Hoffmann unhaltbar, im langen Eck.

Trotz der Unterzahl und des Rückstandes versuchten die Gäste in Hälfte zwei alles, um zum Ausgleich zu gelangen. Die Abwehr wurde gelockert und somit der Druck auf die SV-Hälfte erhöht. Dabei mussten sie auf die gut angelegten Konter der Einheimischen achten. In der 62. Minute hatte Michael Specht die große Chance zum Ausgleich, doch er vergab aus Nahdistanz. Die nächste klare Einschuss-Möglichkeit hatte Göritz in der 75. Minute. Auch er vergab frei vor dem Keeper.

Trotz der ausgelassenen Chancen ließen die Nedlitzer nicht locker und stürmten mutig weiter. Im Gegenzug hätte Fähse in der 80. Minute für die Gastgeber alles klar machen können, doch sein scharf und platziert getretener 20-Meter-Freistoß wurde von Hoffmann glänzend pariert.

Die Nedlitzer kämpften bis zum Schlusspfiff aufopferungsvoll. Noch zweimal hatten sie den Torschrei schon auf den Lippen. Zuerst war es Florian Lehmann (82.) und dann Sanftenberg (85.). Beide konnten den Ball in aussichtsreicher Position nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Die letzte Chance hatten die Gastgeber, doch sie vergaben kläglich.

Es zeigte sich erneut, dass die SC-Elf klarste Möglichkeiten nicht nutzt. So braucht sie sich über die Niederlage nicht zu wundern. Trotz der Niederlage gebührt der gesamten Mannschaft ein Lob. Dies war die erste Saison-Niederlage für den SC. Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreich mitgereisten Fans für die Unterstützung. Am Sonnabend will sie mit einem Heimsieg gegen Jeber Bergfrieden in die Erfolgsspur zurück finden.